Archive for March, 2010

Category: FC Magdeburg,Hallescher FC – Author: admin – 6:54 pm

Neben Leipzig, Rostock und nun Dresden hat Magdeburg ein modernes Fußballstadion im Osten Deutschlands, worauf man in Sachsen Anhalt besonders stolz ist. Schade ist, dass in der MDCC-Arena nach wie vor “nur” Regionalliga-Fußball gespielt wird. Der 1.FC Magdeburg, sowie der Hallescher FC und das komplette Bundesland hat mehr verdient als die Viertklassigkeit. Mit dem Stadion in Magdeburg hat man einen Grundstein gelegt, sportlich läuft es aber trotzdem nicht, eben weil die Gelder im Osten fehlen, stattdessen plant nur wenige Kilometer weiter der österreichische Bullenkonzern verdeckt unter einem riesigen Marketingkonzept den Durchmarsch in den Profifußball.

Warum gibt es nur drei Regionalligen? Warum gibt es nur Nord, West und Süd, warum gibt es keine Staffel Ost? Stattdessen müssen sich die ostdeutschen Traditionsvereine mit VfL Wolfsburg II und bald auch Rasen Ball Leipzig rumärgern. Warum kommt der Fußballosten noch heute zu kurz?

Vereine wie der FCM und der HFC sind quasi tot, sie leben nur noch durch ihre fantastischen Fans, diese wiederrum leben für das Derby und für die Hoffnung auf bessere Tage.

Anti Rasen Ball Leipzig – Pro Sachsen Anhalt Derby FC Magdeburg vs. Hallescher FC

Category: Derbys Deutschland – Author: admin – 6:17 pm

Die 3. Liga hechelt derzeit verzweifelt dem Spielplan hinterher und spielt aufgrund der zahlreichen witterungsbedingten Spielabsagen zu Beginn des Jahres ausnahmslos im 3-Tages-Rhythmus, um die Saison wie geplant und vom Weltverband FIFA gefordert, am 8. Mai zu beschließen und somit nicht mit den Vorbereitungen für die WM im Sommer zu kollidieren. Am Dienstag misslang dabei die Heimpremiere von Trainer Klaus Augenthaler, der mit der SpVgg Unterhaching im Bayern-Derby gegen den FC Ingolstadt äußerst unglücklich mit 1:2 unterlag.

Dabei standen die Vorzeichen für die Münchner Vorstädter nach dem Überraschungserfolg vom Wochenende bei den Kickers Offenbach gar nicht schlecht, erneut einem Kandidaten für den Aufstieg ein Bein zu stellen und sich selbst etwas Luft im Abstiegskampf zu verschaffen. Die „Schanzer“ jedoch untermauerten ihre Aufstiegsambitionen und ihren derzeitigen Ruf als „Last-Minute-Boys“ und drehten die Partie nach einem 0:1-Rückstand erneut in der Schlussphase.

Vor 3.200 Zuschauern im Generali-Sportpark mussten die Zuschauer fast bis zur Pause warten, ehe sich erste nennenswerte Torchancen für die Gastgeber, die aus einer kompakten Defensive heraus agierten, ergaben. Ingolstadt hatte zwar meistens die Spielkontrolle, biss sich an der stabilen Hintermannschaft der Hachinger jedoch immer wieder die Zähne aus. Richtig packender Derby-Charakter kam erst in den zweiten 45 Minuten auf, als die Truppe von Weltmeister Augenthaler die Schlagzahl erhöhte und nach einem Traumtor von Manuel Konrad (56. Minute) die verdiente Führung erzielte. Ingolstadt warf danach alles nach vorne und kam durch zwei Standardsituation noch zum schmeichelhaften Auswärtserfolg. Zunächst verwandelte Stefan Leitl einen Foulelfmeter zum Ausgleich (80.), ehe Malte Metzelder, nach einem unübersichtlichen Getümmel in der Nachspielzeit, den Ball über die Linie stocherte.

„Völlig unnötig“, kommentiere ein sichtlich angefressener Augenthaler nach Spielschluss und schloss auf „Nervosität und fehlende Cleverness“ in seinen Reihen. Der neue sportliche Leiter, Francisco Copado sprach von „einem positiven Auftreten, sogar ein Dreier war drin, aber wir haben uns die Butter noch vom Brot nehmen lassen. Wir hatten mehr vom Spiel, die besseren Chancen und haben ein schönes Tor gemacht.“ Auf der anderen Seite kam „Schanzer“-Coach Michael Wiesinger nach dem vierten punktbringenden Treffer in Folge in den Schlussminuten aus dem Grinsen nicht mehr heraus: „Erst recht wenn man auf die anderen Ergebnisse guckt, sieht man, dass dies ein ganz wichtiger Sieg für uns war.“

Zeit, um Durchzuschnaufen bleibt beiden bayrischen Teams freilich nicht: Unterhaching empfängt am Samstag Jahn Regensburg zum nächsten Bayern-Derby und braucht bei derzeit drei Punkten Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz und einer mehr absolvierten Partie dringend einen Heimerfolg. Ingolstadt empfängt ebenfalls am Samstag die Mannschaft der Stunde in der 3. Liga, den FC Carl Zeiss Jena, zum Spitzenspiel.

Marc Strasser

Category: Carl Zeiss Jena,Rot Weiß Erfurt – Author: admin – 10:09 am

Dem FC Carl Zeiss gelang gestern eine eindrucksvolle Revanche für die 0:3-Pleite im Hinspiel. Die Jenaer gewannen erstmals seit April 2006 ein Derby gegen Erfurt – selbst das 3:0 war vollauf verdient. Die Partie wurde von Randalen überschattet.

Erfurt. “Wir haben die Schanuze voll”, riefen die Erfurter. “Die Nummer 1 sind wir”, skandierten die Jenaer: Unterschiedlicher hätte die Stimmungslage nach dem 114. Thüringenderby nicht sein können. Carl Zeiss jubelte, Rot-Weiß trauerte.

weiter lesen

Category: Carl Zeiss Jena,Dynamo Dresden,Erzgebirge Aue,Rot Weiß Erfurt – Author: admin – 5:01 pm

Am heutigen Mittwoch-Abend hält der Spielplan der 3. Liga zwei ganz besondere Leckerbissen auf der Derby-Speisekarte parat – im Osten der Republik schlagen die Fußball-Herzen höher: Rot-Weiß Erfurt empfängt den FC Carl Zeiss Jena zum Thüringen-Duell und Erzgebirge Aue lädt zum Sachsen-Derby gegen Dynamo Dresden ein.

Das Prickelnde an Fußball-Derbys ist ja gerade, dass sie aus regional verwurzelten Rivalitäten zweier Vereine ihre große Brisanz und Motivation ziehen, dabei ist es eher nebensächlich, ob diese Duelle nun im Hochglanzformat der Beletage in der 1. Liga, wo es sowieso immer weniger „echte“ Derbys gibt, oder in den Niederungen des Profi-Fußballs ausgetragen werden. Im Gegenteil: Im oft eher tristen Alltag vieler ruhmreicher Traditionsvereine in der 3. Liga kommt diesen Highlight-Spielen eine ganze andere, viel größere Bedeutung bei, da sie für einen kurzen Moment vergessen lassen, dass die jeweiligen Klubs ihre besten Zeiten lange hinter sich haben und sich ihr Kader eben nicht aus Weltklassekickern, die allesamt bei der WM für Furore sorgen, gespickt ist.

Der FC Carl Zeiss Jena geht mit breiter Brust in das Thüringenderby, nachdem man zuletzt 13 Punkte aus 5 Spielen holte und mittlerweile sogar mit einem Auge Richtung Aufstiegsplätze schielen darf. Die Truppe von Rene van Eck hat sich seit der Winterpause gefunden und eine Startformation mit den starken Stürmern Smeekes und Hähnge hat sich gefunden. Im Derby wird jedoch Ralf Schmidt, der Motor im zentral-defensiven Mittelfeld, aufgrund seiner 5. Gelben Karte fehlen. Knapp 3000 Fans wollen die Zeiss-Kicker beim Versuch, sich für die 3:0-Hinspielniederlage zuhause zu revanchieren, begleiten.

Der Rest der 12.000 erwarteten Anhänger wird Rot-Weiß die Daumen drücken. Erfurt, als Aufstiegs-Mitfavorit gestartet, befindet sich derzeit aber in einer akuten sportlichen Krise und die Rufe nach der Entlassung von Trainer und Manager Rainer Hörgl werden im Rund des Steigerwaldstadions immer lauter. Was gäbe es für eine bessere Gelegenheit, mit einem einzigen Sieg die Fanschar wieder hinter dem Verein zu versammeln?

Erzgebirge Aue setzt vor dem Duell gegen Dynamo auf die außergewöhnliche Heimstärke und hat nach der 0:3-Niederlage in Dresden ebenfalls einiges wiedergutzumachen. Aue ist nach dem VfL Osnabrück die beste Mannschaft vor eigener Kulisse und lauert derzeit, mit einigen Spielen im Rückstand, auf Platz 5 in der Tabelle, nach wie vor mit allen Chancen zumindest den zur Relegation berechtigten 3. Platz zu erreichen. Das Erzgebirgsstadion wird mit 12.000 Besuchern ebenfalls gut gefüllt sein, um die 2.500 werden aus Dresden erwartet. Dynamo ist so etwas wie das Team der Stunde, seit 7 Spielen ungeschlagen und hat sich seit der Winterpause kontinuierlich in der Tabelle nach vorne ins Mittelfeld gearbeitet.

Es gibt also auch tatsächlich auch noch außerhalb von Weltmeisterschaft, Champions League und Bundesliga noch Fußballspiele, die die Massen elektrisieren.

Marc Strasser

Category: 1. FC Köln,Bor. M`gladbach – Author: admin – 1:48 pm

Borussia Mönchengladbach und der 1.FC Köln trennten sich beim gestrigen Derby am Rhein 1:1, dabei ging das Ergebnis in Ordnung, sodass beide Teams, sowie die Anhängerschaft nicht unzufrieden sein können. Hauptsache nicht verloren, mag sich so manch einer gedacht haben.

Dass der Schiedsrichter nach genau 90 Minuten Spielzeit das Spiel abgepiffen hat, mag wohl auch aus Deeskaltionsgründen geschehen sein. Nach dem Spiel ging alles seelenruhig, als wäre es ein Freundschaftsspiel gewesen, geschlossen in die nahegelegenden Verkehrsmittel, zwar hörte man hier und da Anfeindungen, die hört man allerdings auch, wenn Schnee Weiß Betlehem auf Grün Weiß Donnerstag trifft. Einzig vorm Spiel gab es ein-zwei Aktionen, die an vergangene Derbys erinnerten.

Schon bei der Abfahrt in Mönchengladbach wurden die Fans in schwarz nach Flaschen, Alkohol und sonstigen Sachen kontrolliert, andere sogar mussten ihre Karten und ihre Ausweise vorzeigen. So ging es mit dem Mob im Sonderzug Richtung Köln-Ehrenfeld, wo ein riesiges Polizeiaufgebot den Gast aus Gladbach begrüßte. In Schwarz und Grün ging es dann mit der Straßenbahn über die Aachener Straße nach Müngersdorf. Die kölsche Fans begrüßten die Borussen weniger freundlich, wieder flogen Flaschen und andere Gegegenstände gegen die Straßenbahn und genau hier kann man kritisch hinterfragen was für einen Sinn ein Flaschenverbot für die Gladbacher hatte, wenn die Gefahr mit Flaschen beworfen zu werden viel größer war. Zum Glück ist auch diesmal wieder niemand von einer Flasche getroffen worden, nur wenn es weiterhin solche Idioten gibt, wird der Tag auch kommen, wo jemand verletzt wird. Den Flaschenschmeißern sollte klar sein, dass es keine Wattebällchen sind, die man sich in der sonstigen Freizeit zuwirft.

Am Stadion angekommen wurden Gladbacher und Kölner streng getrennt. Während die Gäste durchgelotst wurden, wurden die Gastgeber festgehalten. Erst als die “Fohlen” durch waren, öffneten sich die Schranken für die Geißböcke und genau hier kam es zum zweiten Zwischenfall. Hinter der Gästekurve gab es einen Zaun, der die Gladbacher und die Kölner, die ihrerseits eine Karte für die Nordkurve hatten, getrennt. Dieser Zaun wurde von einem großen Gladbacher Mob gestürmt. Wie zwei Gruppen kläffender Hunde stand man sich kurzzeitig gegenüber, die Polizei war schnell vor Ort, genau so schnell war Gladbach wieder auf seiner Seite.

Insgesamt war es ein ruhiges Derby. Zum einen hatte das mächtige Polizeiaufgebot Eindruck gemacht, zum anderen sorgte das zufriedenstellende Unentschieden nach dem Spiel für Ruhe. Vor dem Spiel kam Kritik auf warum man ein solches Hochsicherheitsspiel Freitags um 20:30 anpfeifen lässt. Am Ende kann die Staatsmacht mit bestem Gewissen sagen, sie habe alles richtig gemacht, keine bis wenig Fehler gemacht. Die Müdigkeit der Fangruppen tat sein übriges. Der Sonderzug kam gegen 1 Uhr nachts am Hauptbahnhof in Mönchengladbach an.

Zum Support beider Fangruppen ist zu sagen, dass der Punkt zumindestens bis zum 1:1 Ausgleich an Gladbach ging. Beeindruckend war der Gladbacher Wechselgesang in der ersten Hälfte. Die Fans vom FC hatten es schwer sich dagegen zu stämmen, vereinzelt kamen sie durch, im großen und ganzen bleibt aber die Erkenntnis, dass die Südkurve von Köln das gleiche Problem hat, wie viele Heimkurven. Auf eine Choreo verzichtete Köln, einzig einige Spruchbänder wie “Kontrolliertes Abbrennen von Pyrotechnik ist kein Verbrechen” wurden präsentiert. Die Banner der kölschen Fanclubs waren verkehrt herum aufgehangen als Protest gegen die Repressalien, die angedacht sind/waren und auch vollzogen wurden.

Das Spiel beider Mannschaften war ausgeglichen, letztlich kann man von einem gerechten 1:1 Unentschieden sprechen, auch wenn die Kölner in der Schlussviertelstunde das gefährlichere Team waren und sogar nach dem Ausgleich die Riesenchance zum Führungstreffer hatten. Beide Tore waren echt sehenswert, das von Reus durch ein tolles Solo und schön abgeschlossen und das Tor von Maniche, das der Portugiese mit einem Sonntagsschuss oben rechts in den Winkel abschloss. Somit gab es keinen Sieger, aber eben auch keinen Verlierer und genau das ist die positive Erkenntnis, denn nichts ist schlimmer, als gegen den Rivalen zu verlieren.

In diesem Sinne, DERBYSIEG!!!

Category: Derbys Holland&Belgien – Author: admin – 12:57 pm

2004 konnte der wohl populärste Klub der Niederlande zuletzt die Meisterschaft nach Amsterdam holen. Zeit wird es wieder für einen Meistertitel, doch auch der PSV Eindhoven träumt vom Titel. Dass die Titelträume in Eindhoven einen kleinen Dämpfer erhalten haben, dafür ist kein geringerer Verein verantwortlich, als Erzrivale Ajax Amsterdam.

Mit 4:1 fertigte Ajax den PSV ab und hat sich mit diesem Erfolg bis auf einen Punkt am Tabellenzweiten aus Eindhoven herangesogen. Spitzenreiter bleibt nach wie vor die Überraschungsmannschaft Twente Enschede, die 6 Punkte Vorsprung vor PSV und gar 7 Punkte vor Ajax hat.

Während in der deutschen Hauptstadt Berlin so langsam die Lichter ausgehen, hat Ex-Herhaner Marco Pantelic die Lichter in der holländischen Hauptstadt wieder angenipst. Hacke, Spitze, Tor:

Gruß Derbysieger

Category: 1. FC Köln,Bor. M`gladbach – Author: admin – 1:08 pm

Rheinland DerbyImmer wenn das brisante Derby zwischen dem 1.FC Köln und Borussia Mönchengladbach bevorsteht, ist es nicht nur ein Spiel unter Rivalen, sondern ein Spiel um die Existenz. Beide Traditionsklubs haben die besseren Tage hinter sich, so treffen sich beide zum Match meist in den unteren Sphären der Tabelle.

Dabei sah es zunächst in dieser Saison nicht so aus. Der Prinz kam zurück in die Domstadt, zusammen mit Novakovic, so dachte man, würde man einen starken Sturm stellen. Mit Petit, Maniche und nicht zuletzt auch Tosic, hatte man, so dachte man, im Mittelfeld einen Sprung nach vorn gemacht. Einzig die Defensive, angeführt von Geromel und seinem Chef Mondragon, halten bisher das, was sie versprechen. In Köln, das weiß ein jeder, hebt man ab nach 2-3 guten Spielen in Folge, man sieht den Domstadtklub schon im internationalen Wettbewerb und wenn man dann wieder aufwacht, steht der FC dort, wo se auch jetzt wieder stehen, mitten im Abstiegskampf.

Nur 60km weiter in Mönchengladbach sieht es ähnlich aus. Beide Vereine haben in den vergangenen Jahren eine ähnliche Vita, genau wie der FC geht´s auch für die Borussia immer gegen den Abstieg. Doch auch für den VfL sah die Saison zunächst positiver aus. Und auch wenn Mönchengladbach noch 7 Punkte Vorsprung vor dem Relegationsplatz hat, fürchten die Fans in schwarz weiß grün, dass das Zittern wieder losgeht. Das wäre symptomatisch für diese Gladbacher Elf, die eine 2:0 und 3:0 Führung herschenkt, eine Elf, die zu oft  mit nur einem Tor Unterschied gewinnt, denn zu oft vergibt die Borussia eine sichere Führung und sorgt somit immer wieder für Spannung. Der Borusse zittert sich so durch die Saison und hätten die Borussen kein Fohlen als Maskottchen, wäre es spätestens diese Saison ein Zitteraal.

Auch wenn die Clubs noch einen kleinen Vorsprung vor den Abstiegsrängen haben, wird der Verlierer der Partie am Freitag sich wieder ernsthaft mit dem AbstiegsKAMPF auseinandersetzen müssen. Nach dem letzten Spieltag, Köln verlor in Mainz trotz Überzahl, Gladbach verlor zu Hause 0:4 gegen den deutschen Meister, könnten böse Zungen behaupten, die Köpfe waren schon längst beim Derby.

Am Freitag dem 19.03.2010 20:30 wissen wir, ob die Köpfe auch klar sind, klar sind für die Schlacht vom Rhein!!!

Gruß Derbysieger

Foto: picture-alliance / Sven Simon

Category: 1. FC Köln,Bor. M`gladbach – Author: admin – 12:59 pm

12 Mar

Das B1-Derby

Category: Borussia Dortmund,VfL Bochum – Author: admin – 12:42 pm

Am Samstag wird das Rewirpower-Stadion in Bochum wieder von Schwarz und Gelb eingenommen werden. Der BvB reist an und soll laut meiner Internetrecherche 10.000 Dortmunder mitbringen. Dass die Fans von Borussia immer einen guten, starken und großen Auswärtsmob stellen, dürfte jedem bekannt sein, doch in Bochum ist es etwas ganz besonderes. Natürlich geht nichts über das Ruhrpott-Derby zwischen Dortmund und Schalke, Bochum ist da bei vielen nur das fünfte Rad am Wagen, dennoch wohnt man in direkter Nachbarschaft, man hat teilweise sogar Familienmitglieder in den Farben des Rivalen und von gegenseitiger Sympathie kann da genau so wenig die Rede sein, wie zwischen Schalke und Bochum oder Dortmund und Schalke.

Für Bochum ist klar, am Samstag geht es um mehr, als um drei Punkte, es ist vom wichtigsten Spiel des Jahres die Rede, Rudelbilder schrieb treffend in seinem Blog:
“Bochum gegen Dortmund, Gut gegen Böse, blau-weiß gegen schwarz-gelb, Yahia gegen Zidan, Grönemeyer gegen Westernhagen, charmant auch als B1- Derby bezeichnet. Es geht mal wieder um viel mehr als nur um schnöde drei Punkte. Für den VfL geht es darum mal wieder einem Nachbarn ans Bein zu pinkeln um zu zeigen, dass man der einzig moralisch vertretbare Club im ganzen Ruhrgebiet ist und gleichzeitig Dortmund wieder dahin zu holen wo sie hingehören, auf den Boden der Tatsachen. Für Dortmund geht es eigentlich nur darum, den Fans am nächsten Montag auf der Arbeit die Schmach der Witze der Bochumer Kollegen zu ersparen.”

Damit sollte alles gesagt sein, jetzt zählt´s aufm Platz…

Category: Derbys Großbritannien – Author: admin – 12:32 pm

Im 387. Old Firm Derby triumphierten die Glasgow Rangers im heimischen Ibrox Park mit 1:0 gegen die Stadt Rivalen von Celtic Glasgow. Damit zogen die Rangers mit 10 Punkten in der Tabelle davon und sind somit wieder auf Titelkurs. Es wäre die 53. Meisterschaft für die Blauen aus Glasgow. Celtic hingegen muss sich “nur” mit Platz 2 begnügen, hat aber angekündigt im nächsten Jahr wieder angreifen zu wollen und in dieser Saison den schottischen FA Cup gewinnen zu wollen, denn noch halten die Celtics im Vergleich zu den Rangers hier den Rekord. 34 Pokalsiege gingen an die Greens, 33 an die Blues, eine never ending Story zwischen den schottischen Erzrivalen aus Glasgow.

Fan Box

Facebook By Weblizar Powered By Weblizar

Wettpartner

Logobanner Fussball-Wetten.com

Sport News