Archive for May, 2010

Category: Jahn Regensburg – Author: admin – 11:09 am

Ultras Regensburg

Ultras Regensburg, eine Gruppe, die für farbenfrohen und guten Support steht, die immer für ihren Club da ist, auch in schlechten Zeiten, denn der SSV Jahn Regensburg kämpft regelmäßig ums finanzielle Überleben. Viel wird über große Ultragruppe geredet, doch auch in kleineren Szenen wird die Ultrà Mentalität gelebt. Derbysieg.com wollte wissen wer sind die UR, was für Probleme haben/hatten sie mit Akzeptanz innerhalb der Fanszene, wie schlecht es finanziell um ihren Club steht, welche Highlights es in den letzten Jahren gab, vor allem aus Derbysicht. Matze, ein Mitglied der Gruppe, erklärte sich bereit unsere Fragen zu beantworten.

Interview Ultras Regensburg

1. Hey Matze, erzähl kurz etwas über Dich. Welche Funktion übernimmst Du bei den Ultras Regensburg?

  • Ich bin 26, Gründer der Ultras Regensburg, war 3 Jahre lang Vorsänger und bin seit Gründung auch als Capo der Gruppe tätig.

2. Erzähle uns etwas zu den Ultras Regensburg, wann und wie wurdet Ihr gegründet, aus welchen Interessen habt Ihr Euch gegründet, wie viele Mitglieder hat die Gruppe UR und wie groß ist der erweiterte ultraorientierte Kreis in Regensburg, wie groß der harte Kern, der auch auswärts das Team supportet?

  • Die junge Fanszene des SSV Jahn bündelte sich Ende der 90er wieder und organisierte sich zum neuen Jahrtausend neu. Die Ultras Regensburg waren anfangs als Sektion im 2.Fanclub „Ratisbona Fanatica 01“ installiert. Nach und nach wurde UR jedoch größer als RF und spaltete sich ab. In der 2.Liga-Saison 04/05 hatten wir fast 50 Mitglieder. Nach dem zweimaligen Abstieg bis in die Bayernliga erfolgte ein Komplett-Umbau und derzeit haben wir wieder 27 Mitglieder. Dazu arbeiten wir sehr eng mit den Jugendgruppen „JAHNgsters 09“ und „Red Generation 07“ zusammen, die jeweils etwa 15 Mitglieder zählen. Der erweiterte ultraorientierte Kreis in Regensburg ist derzeit auf etwa 80 Leute zu beziffern. Der harte Kern sind etwa 100 Leute.

Fanszene Regensburg

3. In ganz Deutschland kämpfen Ultras auch für Akzeptanz innerhalb der Fanszene, wie sieht das bei Euch in Regensburg aus?

  • Obwohl die aktive Fanschar des SSV Jahn sehr überschaubar und klein ist, hatten wir diese Probleme vor Allem in den ersten Jahren durchaus. Das Publikum im Regensburger Jahnstadion hat ein gehobenes Durchschnittsalter und ist großflächig sehr konservativ eingestellt. Mittlerweile hat der Elan der anderen alteingesessenen Fangruppen etwas nachgelassen und wir sind seit 5 Jahren der Motor der Szene. Auch aufgrund der Tatsache, dass uns so einige langjährige Anhänger ein kurzes Fanclubdasein vorausgesagt haben und wir seither aber auch in der Stadt interaktive Vernetzungen zwischen den Subkulturen geschaffen haben, werden wir mittlerweile respektiert. Früher wurden wir mittlerweile „Älteren“ in der Schule gehänselt, weil wir nicht – wie die Masse – zum Regensburger Eishockeyverein gingen. Das Projekt UR01 wurde in der Anfangszeit stark belächelt. Mittlerweile kommen genau diese Personen, die ich aus alten Schultagen noch kenne und gratulieren zu diesem Lebenswerk und den Weg, den wir einschlugen. Das sind genau die Leute, die noch nie selbst etwas bewegt haben, sondern immer nur mit dem Strom geschwommen sind.

4. Ich habe sehr interessiert die Ausgabe 39 Eures DonaustadtkURiers gelesen, in dieser nehmt Ihr Stellung zur Selbstdarstellung der deutschen Ultraszene. Ein Stück weit ist also dran, wenn ein außenstehender Fan Ultras als Selbstdarsteller bezeichnet, aber wie kommt es, dass sich viele noch dagegen wehren und der Meinung sind man brauche keine Medien, um sich zu präsentieren?

  • Ich bin hierzu relativ oldschool eingestellt. Ich halte von Selbstdarstellung generell absolut nichts. Externe Medien braucht man nicht, die eigenen Publikationen sollten auch in erster Linie als Archiv/Tagebuch der Erinnerungen dienen oder zu Mobilisierungszwecken genutzt werden. Allerdings gehört eigene Darstellung seit Ursprung des Ultràgedankens zum Alltag einer Ultragruppe. Hier kommt es darauf an, wie jede Szene definiert, wo Selbstdarstellung anfängt. Man sollte hier auch unterscheiden zwischen übertriebener Darstellung der Gruppe als Ganzes und die der eigenen Person. Im Endeffekt ist eine Zaunfahne bereits als Selbstdarstellung zu werten. Große Schwenker mit Gruppenlogos sind dann die Steigerungform und Rumgehampele auf Zäunen sowie das Präsentieren stählerner Körper oder Choreos zum 20jährigen einer Fangruppierung, die sich also nicht der Mannschaft zuwenden, der Krösus. Das gibts aber auch bei uns viel mehr als früher- Ultrà hat sich stark verändert.

5. Schaut Ihr auch auf andere Szenen was die so Wochenende für Wochenende machen?

  • Sicherlich interessiert es uns, was die anderen so treiben. Aber nicht, um eine andere Szene zu bewerten oder gar Ideen zu kopieren, sondern aus reinem Interesse. Ich halte von diesem ganzen Schwanzvergleich nichts. Der findet bei uns 2 Mal im Jahr beim Derby statt und danach ist aber auch wieder Schluss.

6. Was war bisher Euer Highlight als Ultras Regensburg? Worauf seid Ihr besonders stolz?

  • Da gibt es zuviele, um eine rauszupicken. Als Choreo ganz klar die am 28.Spieltag der Saison 08/09 zuhause gegen Wacker Burghausen. Ich bin eher auf die Gesamtentwicklung unheimlich stolz, als einzelne Aktionen auszuwählen. Vor 10 Jahren hätte niemand damit gerechnet, eine zwar kleine, aber gefestigte Ultraszene mit großem Zukunftspotential aufgrund regen Nachwuchszulaufs zu haben.

Choreo gegen Burghausen

7. Kommen wir zu Eurem Verein. Viele reden immer davon, dass ostdeutsche Traditionsvereine finanzielle Probleme haben, daraus resultierend auch sportliche. Sicherlich habt Ihr nicht die Tradition, wie Dynamo Dresden, aber Existenzängste sind auch bei Jahn Regensburg allgegenwärtig. Wie geht Ihr Fans damit um? Was haltet Ihr von tatkräftigen Sponsoren, von Vereinen wie Augsburg und auch Ingolstadt oder um das Extrem Hoffenheim zu nehmen?

  • Ersteinmal vorab: Wir haben keine geringere Tradition als Dynamo Dresden. Dynamo hat nur in der Neuzeit nach 1980 erfolgreicheren Fußball gespielt und ist dadurch bekannter. Auch zwischen den genannten Vereinen muss man differenzieren. Ingoldorf und Hoffenheim (genau wie übrigens Wehen-Wiesbaden) kann man in einem Zug nennen. Der Geldgeber ist zwar auf der einen Seite ein lokales Prunkunternehmen und auf der anderen ein Geldhai allein, aber diese traditionslosen Vereine braucht kein Mensch. Einstweilen gehen Traditionsverein wie Darmstadt 98 bankrott. Augsburg hat bereits seit vielen Jahren den gleichen Geldgeber. Dessen Herz hängt am Traditionsverein FCA und der war auch in der Bayernliga schon da. Gäbe es beim SSV Jahn einen Fan, der im Lotto gewinnt und danach ein paar Millionen zuviel hat, wo wäre das Problem? Wir Jahnfans wurden aber in dieses „ärmliche Umfeld“ hineingeboren. Einen Verein sucht man sich nicht aus, man wächst in ihn hinein…

8. Wie sieht bei Euch im Verein die aktuelle finanzielle Lage aus?

  • Finster wie die Nacht.
  • Ich gehe seit 13 Jahren zum SSV und habe noch keine Saison erlebt, wo nicht gezittert werden musste, dass das Gesamtkonstrukt einstürzt.

9. Sportlich geht es auf und ab, derzeit seid Ihr in der 3 Bundesliga und habt die Saison als Tabellensechszehnter abgeschlossen. Wie zufrieden könnt Ihr Fans damit sein?

  • Der sportliche Verlauf ist zwar etwas schade, da wir die ganze Saison über unter den ersten 10 Plätzen angesiedelt waren und durch eine kleine Talfahrt in den letzten Kicks sogar noch bangen mussten. Aber für uns war der Klassenerhalt das Ziel und das haben wir erreicht. Nun hängts nur noch am Wirtschaftlichen.

10. Welche Ziele, welche Visionen hat Euer Verein? Ich hab etwas von einem neuen Stadion gelesen, wie realistisch ist das und kannst Du uns etwas zum aktuellen Stadion sagen?

  • Ein neues Stadion steht bereits seit etlichen Jahren zur Debatte. Nach einer langwierigen Standortsuche wurde dieser mittlerweile in direkter Autobahnnähe gefunden. Aber ich glaube erst daran, wenn der Bau irgendwann vollendet ist. Abgesehen davon, dass man hinsichtlich der immer schwierig realisierbaren Auflagen des DFB irgendwann ein neues Stadio benötigen wird, hängen wir sehr an unserem baufälligen und altehrwürdigen „Jahnplatz“, ein Stadion inmitten der Stadt mit Flair. Da können die neumodischen Tempel nicht mithalten.

11. Was würdet Ihr als Gruppe tun, wenn morgen ein Dietmar Hopp kommen würde und Geld in den Verein reinpumpen würde, so wie er es in Hoffenheim macht? Oder Red Bull, um ein anderes Extrem zu nennen.

  • Den „Eindringling“ mit allen Waffen bekämpfen.

12. Kommen wir zu Euren Rivalen, welche Rivalen habt Ihr, welche würdet Ihr als Derbys bezeichnen und warum?

  • Wir haben nur ein Derby, das gegen Wacker Burghausen. Die Aufeinandertreffen zur Ermittlung der ostbayerischen Nummer 1 haben sich, angeheizt aus dem Regensburger Fanlager, in den letzten 10 Jahren immer mehr zugespitzt. Beide Vereine sowie auch die Fanszenen sind ähnlich groß und wir mobilsieren zu den Auswärtsderbys jedes Jahr unzählige Jugendliche aus allen Bereichen der Stadt Regensburg.

Derby gegen Burghausen

13. Welche Highlights gab es in den letzten Jahren aus Derbysicht für Euch?

  • In der Wacker-Arena hatte Burghausen auch dank des perfekten Heimblocks zumindest choreotechnisch zumeist die Nase vorne.
  • In Puncto Lautstärke und abseits der Ränge eher nicht. Und wir haben zuletzt endlich einmal sportlich siegen können, was sehr gut tat…

14. So, zum Schluss noch eine persönliche Frage, schaust Du auch die Bundesliga, erweckt die erste Liga auch Dein Interesse?

  • Nein. Ich informiere mich seit Jahren nur noch über das Web darüber. Aber ich bin über sämtliche – zumindest europäische – Ligen (teils aber bis in die unteren Spielklassen) im Bilde. Und ich muss zugeben, ich werde die WM schauen. Das hat mich schon als kleinen Bub fasziniert und davon wird mich auch der kommerzielle Megahype nicht abbringen

Das war´s! Ich bedanke mich bei Dir für dieses Interview, wünsche Dir und vor allem den Ultras Regensburg alles Gute für die Zukunft. Macht weiter so, kämpft für die Sache und für Euren Verein.

Relevante Links:

Ultras Regensburg

Red Generation

SSV Jahn Regensburg

Category: Rot Weiß Essen – Author: admin – 12:36 pm

Essen, eine Großstadt mit satten 580.000 Einwohnern, zählt somit zu eine der größten Städte Deutschland. 2010 ist/war Essen Kulturhauptstadt Deutschland, ist offiziell dem Rheinland zugeordnet, tendenziell aber eher dem Ruhrpott. Eine Stadt, die 6 Jahre die erste Bundesliga erlebt hat, unterm Strich zu wenig. Die beste Zeit hatte der Verein zweifelsohne nachm zweiten Weltkrieg in der damaligen höchsten Spielklasse, der Oberliga West. Ein Verein, der bekannte Spieler rausgebracht hat, wie Mario Basler, Mesut Özil, Frank Mill und “Ente” Lippens, um nur einige zu nennen, spielt heute in der Staffel West der Regionalliga und muss sich mit den zweiten Mannschaften von Schalke, Bochum und Düsseldorf rumschlagen.

Eine Stadt und ein Verein mit dem Potential müsste mindestens zweitklassig spielen, doch nach dem Aufstieg 2006, kam der direkte Abstieg, man verpasste die Qualifikation für die 3.Bundesliga und musste zurück in die Viertklassigkeit.

Rot Weiß Essen, das ist nicht nur Tradition, Rot Weiß Essen, das ist auch Emotion. Der heimische Hexenkessel gefürchtet, die Fans eine Nummer zu groß für den “Amateuerfußball”. Der Ruhrpott hat viele Vereine, somit gibt es auch einige Derbys im Revier. Die größte Rivalität besteht mit Schalke 04. Ganze 12,5 km liegen zwischen den beiden Stadien, aber leider ein Nachbarschaftsduell, das selten gespielt wird. Zwar spielt RWE in einer Liga mit Schalke II, aber ist es doch nicht das selbe, wie gegen die erste Mannschaft zu spielen, es muss schon eine Art von Demütigung sein, dennoch sind die Fans auch dann da und leben ihr Fußballderby in vollen Zügen aus. Auf Schalker Seite sieht man es sicherlich differenzierter, da man seit Jahrzehnten nicht in einer Liga spielt, aber auch auf Schalke hat das Derby seinen Reiz nicht verloren.

Es gibt weitere Rivalitäten, wie mit Fortuna Düsseldorf, ein Hassduell von bis vor einigen Jahren zwei arg gebeutelten Vereinen. Fortuna hat sich mittlerweile rehabillitiert, Essen hoffentlich bald, damit man dieses Match wieder genießen darf. Wuppertaler SV, der MSV Duisburg und auch Preußen Münster sind noch zu nennen, allerdings tu ich mich da immer n bissl schwer von einem Derby zu sprechen. Rivalität ist es aber zweifelsohne, beim letzten Heimspiel gegen Preußen war das Stadion mit 10.000 Zuschauern gefüllt, in der vierten Liga wohlbemerkt.

Essen, das ist nicht nur rot und weiß. Essen gibt es auch in schwarz und weiß. Eine Liga unter RWE spielt der ETB Schwarz Weiß Essen in der NRW-Liga. Das Stadt-Derby ist kein Hassspiel, aber es ist eine lokale Rivalität vorhanden, es spielt Essen-Nord gegen Essen-Süd. Erst gestern kam es zum Essen-Derby. An der Hafenstraße empfang RW Essen den Stadtrivalen SW Essen. 10.000 Fans ließen es sich nicht nehmen und kamen zum Derby. Der Außenseiter Schwarz Weiß Essen sorgte für eine Überraschung und gewann das Finale des Niederrheinpokals mit 2:1 und nimmt somit nach 22 Jahren wieder an der ersten Runde des DFB Pokals teil.

Beiden Vereinen, vor allem dem RWE, der Stadt Essen ist alles Gute zu wünschen, aktuell schaut es nicht gut aus, wieder mal kursieren Gerüchte von einer möglichen Insolvenz des Traditionsclubs und wieder mal würde ein Stück weit Tradition im deutschen Fußball sterben.

Category: Eintracht Frankfurt,SV Darmstadt 98 – Author: admin – 4:11 pm

15.05.2010: Derbyzeit in der Regionalliga Süd
SV Darmstadt 98 – SG Eintracht Frankfurt II (U23) 1:2
Hier ein Video von der Ankunft des Frankfurter Mobs am Hauptbahnhof in Darmstadt, der sehr ordentlich war, dafür dass es “nur” die zwote Mannschaft der SGE war. Dazu im Video Support beider Lager, Pyro der Frankfurter und das Präsentieren und Brennen der Zaunfahne der Ultras Darmstadt.

Category: Chemnitzer FC,Erzgebirge Aue – Author: admin – 5:03 pm

In einem spannenden Finale konnte sich der Regionalligist Chemnitzer FC mit einem 3:2 gegenüber dem Erzrivalen aus Aue durchsetzen und konnte sich somit zum 5. mal den Sachsenpokal sichern. Hier einige Bilder ausm Block und einem Video mit Choreo, Pyro, Tore und Ufta:

Berlin, Berlin, “wir” fahren nach Berlin…

Category: Dies & Das – Author: admin – 2:39 pm

Social Networks werden immer beliebter, Facebook, der erfolgreichste Anbieter, hat mittlerwiele nach eigenen Angaben 400 Millionen Nutzer. Auch derbysieg.com ist ab sofort dabei. Falls Ihr an der Community teilhaben möchtet und Fan werden möchtet, freuen wir uns Euch begrüßen zu dürfen…

Follow uns außerdem auf Twitter:
Derbysieg und Twitter

Category: Derbys Osteuropa – Author: admin – 11:36 am

Ein paar Bilder vom Warschauer Derby zwischen Polonia Warszawa und Legia Warszawa. Das Spiel endete 1:0 für den Gastgeber.

Gruß Derbysieger

Category: Chemnitzer FC,Erzgebirge Aue – Author: admin – 7:49 am

Viertligist Chemnitzer FC hat sich mit einem 2:1 “Derbysieg” gegen Dynamo Dresden ins Sachsenpokokalfinale geschossen, wo sie jetzt auf den Erzrivalen ausm Schacht treffen. Der neue Zweitligist Erzgebirge Aue hatte Mühe im Halbfinale gegen Zwickau, am Ende konnten sich die Veilchen erst in der Verlängerung durchsetzen.

Vielen jungen Fans ist dieses Derby nicht bekannt, besonders wenn sie nichts bis wenig mit dem Ost-Fußball zu tun haben, viele wissen nicht, dass es DAS Derby für beide Teams ist. Leider kommt das Derby nicht mehr oft vor, spielt Wismut doch mittlerweile wieder als frischgebackener Aufsteiger in der zweiten Bundesliga, während der zumindest früher größere CFC in der Regionalliga rumtümpelt und sich mit Vereinen wie VW Wolfsburg II und RB Leipzig rumärgern muss. Da Aue bereits für die erste Runde des DFB Pokals qualifiziert ist, ist Chemnitz ebenso für den deutschen Fußballpokal qualifiziert, das ist ein wenig Balsam für die in den letzten Jahren arg gebeutelten Fans in himmelblau. 150.000€ winken dem Chemnitzer FC, Geld das der Club gebrauchen kann.

Mittlerweile liegt das letzte Duell 7 Jahre zurück, die Rivalität ist aber nach wie vor gegenwärtig. Was können wir am Freitag den 14.05.2010 um 17 Uhr erwarten?

  • ausverkauftes Stadion
  • Pyroshows auf beiden Seiten
  • Choreo im Block der Chemzer
  • gegenseitige Schmähgesänge
  • ein hoffentliches gutes Spiel mit vielen Toren

Ob die Spieler, die morgen aufm Platz stehen, diese Rivalität leben? Vermutlich nicht, aber wenn sie verstehen, was dieses Spiel den Fans bedeuten und für die Fans leben, wenigstens morgen, dann können sie sich ein Stück weit unsterblich machen.

Es geht um mehr, als nur um den Sachsenpokal, es geht um Prestige, um Brisanz, um Kampf und Rivalität, es ist Derbytime, Derby in Sachsen, FC Karl Marx Stadt gegen Wismut Aue.

Category: Derbys Schweiz – Author: admin – 9:53 am

Nach dem 220. Stadtzürcher Derby zwischen GC und dem FCZ kam es zu wilden Auseinandersetzungen zwischen den Fangruppen. Sechs Personen wurden verletzt, 17 festgenommen.

weiter lesen

Spielzusammenfassung:

Grasshoppers – FC Zürich 4:0
1 : 0 Nassim Ben Khalifa 6. / Rechtsschuss
2 : 0 Ricardo Cabanas 50. / Rechtsschuss
3 : 0 Martin Steuble 72. / Rechtsschuss
4 : 0 Samel Sabanovic 86. / Rechtsschuss

Category: Hamburger SV,Werder Bremen – Author: admin – 10:03 pm

Es war DAS Duell zum Ende der vergangenen Saison, als sich der SV Werder Bremen und der Hamburger SV im Halbfinale des DFB-Pokals und des UEFA-Pokals gegenüberstanden. Die Werderaner sorgten durch ihre Erfolge für großen Katzenjammer bei den Rothosen, die wieder einmal am Ende ohne Titel blieben. Dieses Mal sind die Vorzeichen umgekehrt und der HSV könnte den Grün-Weißen im Saisonabschluss vor eigener Kulisse die Suppe ordentlich versalzen.

HSV und die letzte Chance
Nach der Trennung von Problem-Bruno Labbadia zeigten die Hamburger zuletzt beim unglücklichen Aus in der Europa League gegen Fulham und vor allem beim deutlichen 4:0-Erfolg gegen den 1. FC Nürnberg eine ordentliche Reaktion, nachdem man den ehemaligen Übungsleiter zuvor mit einer klassischen Arbeitsverweigerung in Hoffenheim (1:5) erfolgreich absägte. Ausgerechnet Mladen Petric, einer der größten Kritiker Labbadias, brachte den HSV in die Erfolgsspur zurück. Außerdem sammelte Ruud van Nistelrooy nach seiner Einwechslung mit einem Treffer Pluspunkte im Kampf um einen Platz bei der Weltmeisterschaft in Hollands Star-Aufgebot. So bleibt immerhin die theoretische Möglichkeit, sich im Falle eines VfB-Ausrutschers und eines eigenen Erfolges am letzten Spieltag doch noch für die Europa-League zu qualifizieren. Nach einem starken Saisonauftakt schmierten die Hamburger förmlich ab und könnten nun doch noch, ausgerechnet gegen den Erzrivalen, einen versöhnlichen Saisonabschluss feiern und das Mindestziel erreichen. Andernfalls droht dem Bundesliga-Dino ein erneuter Umbruch und auf Vorstands-Boss Hoffmann, dem bereits kräftig der Wind ins Gesicht bläst, würden stürmische Zeiten zukommen.

Werder will Rückrunde krönen
Beim Gegner aus Bremen herrscht dagegen derzeit eitel Sonnenschein. Mit einer imposanten Rückrunde arbeitete sich die Schaaf-Truppe bis auf Platz 3 vor, der am Saisonende zur Qualifikation für die Champions League berechtigen würde. Zudem steht Werder wieder einmal im Finale des DFB-Pokals und trifft dort auf den frisch gekürten Meister aus München. Am vergangenen Samstag beendete man die Titelträume von Schalke 04 durch einen 2:0-Auswärtserfolg, Mesut Özil zeigte sich dabei in WM-Form, und geht voller Selbstvertrauen in das letzte Bundesliga-Spiel Um jedoch Platz 3 gegenüber Leverkusen sicher zu verteidigen, benötigt Werder einen Sieg im ausverkauften Weserstadion.

Marc Strasser

Category: FC Sankt Pauli,Hamburger SV – Author: admin – 8:35 pm

Nach dem Abstieg der Berliner Hertha steigt nächstes Jahr das Derby in der Hauptstadt mit Union. Stadtderbys sind in Deutschland eher mangelware, doch in der nächsten Saison gibt es gleich 2. Die 2 Liga hat ihr erwähntes Berliner Derby und der Norden hat sein Hamburg-Derby, denn der FC Sankt Pauli ist wieder da, wieder da in Liga 1. Beim HSV gibt es in diesen Tagen wenig bis nichts zu feiern, ein paar Kilometer weiter am Kiez rüsten sich heute die Paulianer zur großen Feiersause.

Der ehemalige selbsternannte Weltpokalsiegerbesieger kehrt zurück in die Bundesliga und dürfte sicherlich für Bereicherung sorgen, denn der Kiezclub beweist wieder aufs neue, dass es auch ohne Mäzenmillionen funktioniert.

Das Derby zwischen dem HSV und St. Pauli ist das Highlight im nächsten Jahr!!!

Die Saison 2010/2011 wird das Derbyjahr, die Vorfreude steigt!

Fan Box

Facebook By Weblizar Powered By Weblizar

Wettpartner

Logobanner Fussball-Wetten.com

Sport News