Zum 142. Mal kommt es am Samstag in Gelsenkirchen zum großen Revier-Derby zwischen dem FC Schalke 04 und Borussia Dortmund. In dieser Zahl sind alle Bewerbspiele der beiden Kontrahenten seit den ersten Aufeinandertreffen in den 1920er-Jahren enthalten. Aufgrund der deutlichen Überlegenheit der Schalker in der 1930er –und 1940er-Jahren liegen die Königsblauen in dieser Gesamtstatistik mit 56:48-Siegen voran.

Etwas anders sieht die Bilanz seit Gründung der Bundesliga im Jahr 1963 aus. Vor dem 82. Meisterschaftsspiel sind die Borussen knapp mit 29:28-Siegen im Vorteil, 24 Mal gab es ein Unentschieden.

Aufkeimende Rivalität in der Nachkriegszeit

Im Vergleich mit anderen klassischen Derbys wie dem Glasgower „Old Firm“, dem „El Clasico“ oder auch den Stadt-Derbys in München, Mailand oder Wien – handelt es sich beim Revier-Derby um eine relativ junge Rivalität, die sich erst nach Kriegsende entwickelte, als die Dortmunder 1947 erstmals westfälischer Meister wurden und damit in Konkurrenz mit den bis dahin dominierenden Schalkern traten.

Ein weiterer Unterschied zu anderen Derbys besteht darin, dass sich die Rivalität der beiden Vereine nicht auf der unterschiedlichen sozialen Herkunft oder auf religiöse Anschauungsunterschiede begründet. Beide Klubs entstanden in den jeweiligen Arbeitervierteln der Region und berufen sich auch heute noch auf diese Wurzeln, die auch den Spielstil der Mannschaft prägen – wenngleich sich das Publikum mittlerweile aus allen Schichten der Gesellschaft zusammensetzt.

Aufstieg in den Fußball-Olymp

Ab den 1990er-Jahren begann Borussia Dortmund – was die Erfolge betrifft – den Rivalen aus Gelsenkirchen zu überholen. Die deutschen Meistertitel in den Jahren 1995 und 1996 wurden ein Jahr später mit dem Gewinn der Champions League gekrönt – wobei Schalke im gleichen Jahr mit dem Sieg im UEFA-Pokal ebenfalls den größten Erfolg auf internationaler Ebene einfuhr. Der „Ruhrpott“ wurde hiermit gleichsam zum Fußball-Mittelpunkt Europas.

Auf nationaler Ebene warten die Königsblauen allerdings bereits seit 1958 – als der österreichische Trainer Edi Frühwirth die Schalker im Finale um die deutsche Meisterschaft zu einem 3:0-Sieg über den Hamburger SV führte – auf einen Meistertitel. Der unglückliche Verlust des Titelgewinns in letzter Sekunde im Jahr 2001 schmerzt den „Meister der Herzen“ bis heute.

Schwere Zeiten für Blau-Weiß

Umso bitterer war es für die Knappen, miterleben zu müssen, wie der schwarz-gelbe Rivale in den Jahren 2011 und 2012 erneut den Titel einfuhr und damit mit insgesamt acht Titelgewinnen auch in dieser Wertung Schalke (7 Mal deutscher Meister) überholte. Den dritten Titel in Folge wird es für den BVB allerdings nicht geben, zu souverän präsentieren sich in dieser Saison die Münchener Bayern.

Ursprünglich glaubten die Königsblauen zu Saisonbeginn in diesem Jahr die Wende einleiten zu können. Vor allem der 2:1-Sieg im Dortmunder Signal-Iduna-Park am 20. Oktober 2012 ließ die Schalker frohlocken. Allerdings stellte sich bald die Ernüchterung ein, nachdem im Herbst sechs Spiele in Folge kein Sieg zu bejubeln war. Auch nach der Ablöse von Trainer Huub Stevens durch Jens Keller ging es eher weiter bergab, ehe die Formkurve nach zwei Siegen über Düsseldorf und in Wolfsburg wieder nach oben zeigt.

Der Ruhrpott in der Champions League

Gerade zum richtigen Zeitpunkt vor dem prestigeträchtigen Heimspiel gegen die Dortmunder, die ihrerseits die 1:2-Heimniederlage vom letzten Oktober nicht auf sich sitzen lassen wollen. Die letzten zwei Gastspiele in der Schalke-Arena konnten die Schwarz-Gelben – mit 3:1 bzw. 2:1 erfolgreich gestalten.

Was beide Vereine in dieser Saison bisher auszeichnet, ist das souveräne Abschneiden auf internationaler Ebene. Sowohl Dortmund als auch Schalke sind in der Champions League noch unbesiegt. Dortmund steht bereits im Viertelfinale und auch Schalke hat gute Aussichten in die Runde der letzten Acht einzuziehen – womit das Revier-Derby erneut dem Prädikat eines europäischen Spitzenspiels gerecht wird.

schalke dortmund wetten

(Abbildung oben: Übersicht und Vergleich Oddset Quoten zum Derby Schalke – Dortmund)

Bei einem Rundblick auf die aktuellen Oddset Wetten zum 142. Revier Derby wird den Gästen die Favoritenrolle eingeräumt. Bei einem Sieg des BVB wird das bis zu 2,2-fache des Wetteinsatzes ausbezahlt, während ein Tipp auf einen Sieg der Schalker das bis zu 3,6-fache wert ist. Ähnlich verhält es sich mit der Quote bei einem Unentschieden, die sich zwischen 3,3 und 3,6 bewegt.

Tags: , ,

Dein Blog

Gast - Thursday, November 23, 2017 03:43:25

You must be logged in to post a comment.