Archive for March, 2014

Category: WM 2014 – Author: admin – 4:41 pm

Die Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien ist das sportliche Großereignis des Jahres 2014. Wenige Monate vor dem Beginn der Endrunde vom 12. Juni bis 13. Juli steigt die Fieberkurve langsam an. Werden die Spanier erneut triumphieren? Können die Brasilianer ihren Heimvorteil nutzen oder wird die DFB-Elf endlich den lang ersehnten großen Titel holen? Wer zählt zu den Top- und wer zu den Geheimfavoriten? Die Buchmacher haben ihre Prognosen bereits abgegeben, sie sehen Brasilien leicht in Front, demnach würde die Selecao den Heimvorteil zum sechsten Titel nutzen. Bei den Titelquoten liegen aber die ersten vier Mannschaften ganz eng beisammen, neben Brasilien rechnen die Buchmacher auch mit Deutschland, Spanien und Argentinien.

Ausschnitt wm-2014-wetten.com

Ausschnitt oben: die vier größten Titelfavoriten bei der Fußball WM 2014 im Quotenvergleich der wichtigsten Wettanbieter, gefunden auf wm-2014-wetten.com

 

Die DFB-Elf wird sogar etwas stärker eingeschätzt als die Furia Roja. Hinter dem Spitzenquartett folgen mit einigem Abstand die anderen großen Namen des europäischen Fußballs: Italien, die Niederlande, Frankreich, England und Portugal. Mit Belgien gibt es dieses Mal auch einen echten Geheimfavoriten, die junge aufstrebende Mannschaft von Marc Wilmots hat sich durch hervorragende Leistungen in der Qualifikation für die Rolle des Favoritenschrecks empfohlen.

Titelfavoriten sollten die Gruppenphase locker überstehen

Mit Blick auf die Auslosung der Gruppenphase sollte zumindest das favorisierte Quartett keine Probleme haben die Ko-Runde zu erreichen. Gastgeber Brasilien dürfte sich in der Gruppe A gegen Kroatien, Kamerun und Mexiko als Erster durchsetzen und ins Achtelfinale einziehen. Man darf gespannt sein, wie die Selecao mit dem Erwartungsdruck der Fans umgehen wird. Die „Pflicht“ den Titel zu holen, könnte am Nervenkostüm der Sambafußballer zehren und die Beine lähmen. Anderseits kann die Begeisterung der Fans auch wie eine Droge wirken und die Mannschaft zum Titel pushen.

Hinter dem Abschneiden von Titelverteidiger Spanien steht ebenfalls ein großes Fragezeichen. Niemand wird ernsthaft die spielerische Stärke der Iberer in Frage stellen, aber hat die Mannschaft nach dem Gewinn der EM und der WM noch den nötigen Biss um noch einen Titel zu holen? Hier sind ernste Zweifel angebracht. Dennoch ist mit der Furia Roja natürlich immer zu rechnen. Der Einzug ins Achtelfinale scheint so gut wie sicher, in der Gruppe B warten mit den Niederlanden, Australien und Chile machbare Gegner. Schlimmstenfalls würden es wohl hinter den Oranjes zum zweiten Gruppenplatz reichen.

Dank Messi zählt Argentinien zum engsten Favoritenkreis

Etwas überraschend gehört auch Argentinien zum engsten Kreis der Titelfavoriten, obwohl es bei großen Turnieren schon lange nicht mehr wirklich überzeugen konnte. Hier scheint wieder der Messi-Faktor eine wichtige Rolle zu spielen, eine Mannschaft mit so einem brillanten Ausnahmefußballer in ihren Reihen ist einfach immer gefährlich. Die Gruppenphase dürfte die Gauchos vor keine größeren Probleme stellen, sie werden in der Gruppe F mit Nigeria, Bosnien-Herzegowina und dem Iran als klare Favoriten gehandelt.

Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft hat es nach den bitteren Erfahrungen der vergangenen Jahre bisher tunlichst vermieden den WM-Titel als klares Ziel auszugeben, Jogi Löw und Co verweisen vielmehr immer auf die enge Konkurrenzsituation in der absoluten Weltspitze. Klar, würde man gerne den Pott nach Deutschland holen, aber da hätten eben auch noch andere ein Wörtchen mitzureden. Die Geduld der deutschen Fans ist allerdings am Ende, von den Lobgesängen auf die spielstarke DFB-Elf kann man sich schließlich nichts kaufen, nach den vergeblichen Anläufen der jüngsten Vergangenheit muss jetzt endlich ein Titel her. Die Voraussetzungen erscheinen allerdings nicht besonders günstig.

Formkrise bei wichtigen Spielern macht Deutschland zu schaffen

Einige Spieler sind wegen langer Verletzungspause oder einfach aufgrund ihres fortgeschrittenen Alters nicht mehr in Bestform. Das gilt neben Mario Gomez sicher auch für Miro Klose. Spielmacher Mesut Özil steckt sogar in einer regelrechten Formkrise und sollten die Bayern wieder das CL-Finale erreichen, würde der gesamte Bayern-Block mit einem Trainings- und Regenerationsrückstand zur WM reisen. Gut möglich, dass es am Ende wieder nur zum zweiten oder dritten Platz reichen wird.

Bereits in der Vorrunde wartet mit Portugal ein ganz dicker Brocken auf die DFB-Elf. Die Portugiesen sind bereits zwei Mal in einem großen Turnier an Deutschland gescheitert und werden dieses Mal besonders motiviert zu Werke gehen. Die deutsche Abwehr muss sich auf ein ganz hartes Match einstellen, schließlich steht mit Christiano Ronaldo der aktuelle Weltfußballer des Jahres in den Reihen des Gegners. Zwischen Deutschland und Portugal dürfte auch die Entscheidung über den Gruppensieg fallen, wobei die Sportwettenanbieter auf die DFB-Elf setzen. Den beiden anderen Gruppengegnern, Ghana und den USA, werden nur Außenseiterchancen eingeräumt.

Category: Derbys Spanien – Author: admin – 4:30 pm

Das Gipfelduell im spanischen Fußball

Seit der Saison 1928/29 wird in der Primera Division um den Meistertitel in der spanischen Liga gespielt und seitdem treffen mit Real Madrid und dem FC Barcelona die beiden größten und populärsten Klubs des Landes zweimal jährlich im „El Clasico“ aufeinander. Von bisher 168 Auflagen in der Liga gewann Real 70 Mal, Barca feierte 65 Siege. In der bewerbsübergreifenden Gesamtbilanz, liegt dagegen Barcelona mit 107:94-Siegen voran. Allerdings sind dabei auch Freundschaftsspiele enthalten, die überwiegend zugunsten der Katalanen endeten.

Die Rivalität der beiden Vereine geht weit über die Bereiche den Fußball betreffend hinaus und ist darüber hinaus auch von sozialpolitischen Gegensätzen geprägt.

Das erste Aufeinandertreffen zwischen Real Madrid und dem FC Barcelona fand bereits 1902 im „Krönungspokal“ – einem Vorgängerbewerb der Copa del Rey – statt und endete mit einem 3:1-Erfolg der Katalanen.

Gelingt Real die Vorentscheidung?

Bevor die beiden Klubs in einem weiteren „Clasico“ am 16. April im Endspiel um den spanischen Pokal erneut aufeinandertreffen, kommt es am 23. März im Estadio Santiago Bernabeu zu einem für den Meisterschaftsausgang mitentscheidenden Duell.

Zehn Spieltage vor Schluss könnte Real mit einem Heimsieg über den Erzrivalen die Tabellenführung ausbauen und einen Vorsprung von sieben Punkten auf die Blau-Roten herausholen. In diesem Falle wäre die Titelverteidigung für die Katalanen wohl in weite Ferne gerückt. Aufgrund des Restprogramms ist kaum zu erwarten, dass die „Königlichen“ dieses Guthaben bis zum Saisonende noch aus der Hand geben.

Mit einem Sieg würde Barca dagegen bis auf einen Punkt an die Madrilenen heranrücken und wäre damit weiter im Titelrennen mit dabei. Der letzte Sieg von Barcelona in einem Meisterschaftsspiel im Bernabeu-Stadion gelang am 10. Dezember 2011 mit 3:1.

Ronaldo gegen Messi

Die Begegnung zwischen Real Madrid und dem FC Barcelona ist gleichzeitig auch das Duell der beiden weltbesten Fußballer. Cristiano Ronaldo löste bei der letzten Wahl zum “Weltfussballer des Jahres” Lionel Messi ab, der diese Wahl zuvor vier Mal in Folge für sich entschieden hatte. Nach mehreren Verletzungsproblemen präsentierte sich der Argentinier aber zuletzt wieder gut in Form.

Beim 7:0 am vergangenen Wochenende über Osasuna krönte er sich mit 371 Pflichtspieltoren zum neuen alleinigen Rekordhalter des FC Barcelona. Real Madrid begnügte sich in Malaga mit einem 1:0-Auswärtssieg, den Ronaldo sicherstellte. Nach dem Champions-League-Spiel gegen Schalke 04 hatte Real den verletzungsbedingten Ausfall von Jesé zu beklagen, der sich einen Kreuzbandriss zuzog.

Atletico Madrid als lachender Dritter?

Beide Kontrahenten dürfen jedoch nicht außer Acht lassen, dass mit Atletico Madrid noch ein weiterer Verein Titelambitionen mit sich herumträgt. Aktuell liegen die Rojiblancos drei Punkte hinter Real, aber einen Punkt vor dem FC Barcelona auf Platz zwei. Im Falle einer Niederlage des Stadtrivalen könnte Atletico nach Punkten mit dem Spitzenreiter gleichziehen, womit ein spannendes Saisonfinale garantiert wäre.

Category: Derbys Deutschland,Eintr. Braunschweig,VfL Wolfsburg – Author: admin – 3:35 pm

Noch ist ungewiss, ob dem Braunschweiger Liga-Schlusslicht das „Abenteuer Bundesliga“ in guter Erinnerung bleiben wird: Fest steht allerdings schon jetzt, dass die Eintracht zumindest von den Lokalrivalen aus Hannover und Wolfsburg mit Sicherheit nicht so schnell vergessen wird. Als krasser Außenseiter heimste der Aufsteiger in den beiden Hinrunden-Derbys erstaunliche vier Zähler ein. Beim sensationellen 2:0 in der Volkswagen-Arena konnte dabei sogar der erste Bundesliga-Sieg seit fast drei Jahrzehnten gefeiert werden – im anstehenden Rückspiel soll nun eine weitere Überraschung ein paar ganz wichtige Punkte für den Klassenerhalt besorgen.

Dem VfL droht der Titel als „Derby-Depp“

Mit Blick auf die diesjährige Derby-Bilanz der Gäste bleibt allerdings offen, ob ein neuerlicher Erfolg der Braunschweiger Löwen überhaupt als echte Überraschung durchgehen könnte: Denn obwohl man in Wolfsburg nun schon seit etlichen Jahren mit größeren Sponsoren-Summen um sich schmeißt, haben sich doch zumindest die Teams aus der unmittelbaren Nachbarschaft von der Qualitätsoffensive nicht beeindrucken lassen. Nach der besagten Heim-Pleite im vergangenen Herbst und zwei weiteren Niederlagen gegen Hannover 96 steht die Mannschaft von Dieter Hecking bislang ohne jeden Zähler aus den niedersächsischen Prestigeduellen da – nach jetzigem Stand droht die erhoffte Teilnahme an der europäischen Königsklasse somit ausgerechnet an der rätselhaften Derbyschwäche zu scheitern.

Dass die vor allem technisch versierten Wolfsburger Spieler erhebliche Probleme haben, sich auf die traditionell etwas rauere Gangart in einem Derby einzustellen, hat natürlich insbesondere den eigenen Anhang in Rage versetzt: Ist es für Wölfe-Fans schon schwer genug, angesichts des deutlich traditionsreicheren Duells zwischen Hannover und Braunschweig auf der niedersächsischen Bühne lediglich als Randerscheinung wahrgenommen zu werden, bekamen sie überdies in sämtlichen lokalen Vergleichen restlos enttäuschende Auftritte ihrer Mannschaft zu sehen. Die hochkochenden Emotionen nach dem 0:2 im Hinspiel wurden von den Spielern nur durch den Start einer langen Siegesserie befriedet – zehn ungeschlagene Partien in Folge sorgten für das gute Gefühl, dann irgendwie doch die unangefochtene Nummer 1 im Norden zu sein.

Da Derby-Niederlagen nichtsdestotrotz besonders schmerzlich sind, wird das Wolfsburger Personal nun im Wiederholungsfall jedoch wohl kaum auf eine ähnliche Milde hoffen können: Immerhin wird das Team nicht nur durch die bisherigen Enttäuschungen in den niedersächsischen Duellen, sondern überdies auch die letzten beiden Bundesliga-Spieltage unter Druck gesetzt. Die unmittelbar aufeinanderfolgenden Debakel gegen Hoffenheim (2:6) und Bayern München (1:6) lassen eine prompte Wiedergutmachung als geradezu alternativlos erscheinen: Geht nun stattdessen aber auch das Rückspiel im Eintracht-Stadion schief, dürften die in dieser Saison bereits angeknipsten Glanzlichter mit einem Male weitgehend verblassen.

Die Eintracht entdeckt das Toreschießen

Die bedrohlich wirkende Fallhöhe der Wolfsburger Gäste verspricht dem samstäglichen Aufeinandertreffen somit einen zusätzlichen Schuss Würze zu verleihen: Dem VfL könnte in Braunschweig allerdings nicht nur die sich zuletzt andeutende eigene Formschwäche, sondern obendrein auch der Mini-Aufschwung bei den Hausherren zu schaffen machen. Wenngleich der unmittelbare Tabellenstand bislang nur wenig über den ungebrochenen Überlebenswillen des BTSV verraten kann, hat sich das Team von Torsten Lieberknecht mit seinen jüngsten Auftritten durchaus neues Selbstvertrauen verschaffen können: Dass von den letzten vier Partien nur das Match in Nürnberg knapp verloren ging, lässt erkennen, dass die Löwen nach einigen Anlaufschwierigkeiten inzwischen in der Bundesliga angekommen sind.

Vor allem dank der verbesserten Offensive dürfen die Braunschweiger weiterhin von einem weiteren erstklassigen Jahr träumen: Hatten die zehn Treffer in den 17 Hinrunden-Partien noch für einen neuen Negativrekord gesorgt, konnte diese Ausbeute nun seit der Winterpause nahezu verdoppelt werden. Zwar dürften die neun Buden in der Rückrunde nach wie vor ausbaufähig sein – mit dieser Trefferquote lässt das Schlusslicht aber immerhin selbst Vereine wie Mainz, Gladbach, Leverkusen und Werder Bremen hinter sich. Für Zuversicht kann dabei insbesondere die nach oben weisende Formkurve von Kumbela sorgen: Nachdem dieser bereits im Hinspiel mit dem entscheidenden zweiten Tor den Deckel auf den Derbysieg machte, scheint er angesichts von vier Treffern in den letzten vier Partien nun auch 25. Spieltag für Heldentaten bereitzustehen.

Category: WM 2014 – Author: admin – 7:21 pm

Die Weltmeisterschaft im Fußball. Hier messen sich die Besten. Und genau das macht den Reiz dieses im Vierjahresrhythmus wiederkehrenden Sportereignisses aus. Die Tradition und die Magie dieses Turniers sind ungebrochen. Und so herrscht schon jetzt bei Sportlern und Fans eine riesige Vorfreude auf dieses Event. Logischerweise will jede Mannschaft da auch in den richtigen Jerseys auflaufen. Die Herausforderung besteht darin, für jedes neue Turnier wieder ein neues Trikot zu designen, dass sowohl eine Botschaft vermittelt, als auch die Fans zufrieden stimmt.

Die Deutschlandtrikots für die WM – Weiß als Heimfarbe, Schwarz für auswärts

Das Trikot für die “Heimspiele” bei der WM ist nahezu komplett in Weiß gehalten. Nur auf der Brust befinden sich farbige Balken, die in Rottönen gehalten sind. Die drei Abstufungen sollen wohl die Nationalfarben symbolisieren. Auch wenn jede dieser Stufen eher ins Rötliche geht, ist die Andeutung als solche doch deutlich sichtbar. DFB-Adler, die Sterne für die bereits gewonnenen Titel und das Zeichen des Herstellers Adidas dürfen hier natürlich nicht fehlen. Wie das neue Deutschland Trikot aussieht, das erfährt man hier.

Das Trikot für die “Auswärtsspiele” ist wie oft in den letzten Jahren schwarz gehalten. Allerdings kommt dieses Trikot anders als in der Vergangenheit mit einem hohen Anteil an roter Farbe daher. Denn hier wechseln sich schwarze und rote Streifen ab. Natürlich ist auch hier der DFB-Adler, die Sterne und das Adidas-Zeichen zu finden. Was man vergeblich sucht, sind die Nationalfarben. Gold kommt in diesem Trikot gar nicht vor.

Damen- und Kindermode im Nationalelfstil

Bei den Damen liegt der Hauptunterschied in den Schnitten. Hier findet man wesentlich figurbetontere Modelle mit zum Teil sehr tiefen Ausschnitten. Die Kindertrikots kommen optisch genauso daher, wie die Ausgaben für ihre Erwachsenen Vorbilder. Spannend für Kinder und Jugendliche ist der Aufdruck “Die Nationalmannschaft”, der auf dem Rücken der Kindertrikots angebracht ist. Ein Zugehörigkeitsgefühl schon in jungen Jahren kann da schnell zur tiefen Liebe werden.

 

Auch in einer eigenen Version für Damen erhältlich: das neue Auswärtstrikot der deutschen Fußball Nationalmannschaft für die WM 2014 in Brasilien.

 

Von Kritikern und Befürwortern

Und natürlich folgte der Präsentation der Trikots, vor allem des Auswärtstrikots, zu allererst einmal ein Sturm der Entrüstung. Keine Nationalfarben, ein Design weit von der Tradition der deutschen Auswärtstrikots entfernt. Manch Kritiker sprach sogar von billigem Farbgemenge und schlechtem Stil. Aber unter dem Strich hat sich die Menge der Befürworter langsam durchgesetzt. Die neuen Trikots sollen für eine Botschaft stehen. Das Rot soll laut Oliver Bierhof Aggressivität vermitteln. Die Trikots an sich sollen zeigen, dass hier eine moderne, kämpferische aber auch filigrane Mannschaft auf dem Platz steht. Dazu sind sie alle mal geeignet.

Tradition und Moderne

Betrachtet man diese Trikots im Strudel der Zeit, stellt man schnell fest, dass es erhebliche Unterschiede zu den vielen Vorgängermodellen gibt. Einer der wichtigsten Unterschiede ist wohl der Verzicht auf groß angebrachte Nationalfarben. Die Hauptfarben der Trikots (Weiß im Heimtrikot, Schwarz im Auswärtstrikot) sind allerdings erhalten geblieben.

Und so bieten die neuen Trikots der deutschen Nationalmannschaft wieder einmal etwas fürs Auge und für die Stammtische. Eines aber ist mal klar. Das Aussehen der Trikots wird bestenfalls einen minimalen Einfluss auf den Ausgang dieses Turniers haben. Denn die Spiele gewinnt nicht die Mannschaft mit den schönsten Trikots. Und ein Pokal in der Hand, der nach dem Endspiel in den Nachthimmel des Austragungsortes gestemmt wird, macht jedes Trikot sexy.