Zwar würde selbst die allseits erwartete Niederlage an diesem Wochenende die 96er natürlich noch nicht endgültig ins Verderben stürzen; nachdem jedoch bereits den letzten 14 Liga-Auftritten kein einziger Sieg entsprang, kämen die Roten im Falle einer weiteren Pleite wohl nicht mehr um den Absturz auf einen der drei Abstiegsplätze herum. Ein solches erstmaliges Aufschlagen auf einem der hintersten Ränge dürfte dem ohnehin angeschlagenen Nervenkostüm der Landeshauptstädter so kurz vor dem Saisonfinale gewiss nicht zuträglich sein – viel bedenklicher noch wäre aber sicherlich die Tatsache, dass der als letzter Joker gezogene Trainerwechsel bei einer Fortsetzung des Tieffluges endgültig wirkungslos verpufft.

Nachdem es dem als Retter-Hoffnung verpflichteten Michael Frontzeck vor wenigen Tagen nicht gelungen war, bei der unglücklichen und somit voll ins Bild passenden 1:2-Niederlage gegen Hoffenheim die Trendwende herbeizuführen, müssen angesichts des auf einen Zähler zusammengeschrumpften Vorsprungs auf den Relegationsplatz mittlerweile wohl schon außergewöhnliche Dinge passieren, um ein Abbrechen der Erstliga-Zelte doch noch zu vermeiden. Nach der undankbaren Prüfung in Wolfsburg stehen gegen Bremen und Augsburg schließlich gleich noch zwei weitere Spiele an, in denen sich Hannover mit Teams aus der oberen Tabellenhälfte messen muss: Sollte hier nicht das eine oder andere Mini-Wunder gelungen, droht dann im abschließenden Heimspiel gegen den SC Freiburg kaum noch etwas zu retten zu sein.

Auch der Nordkurve droht die Zweite Liga

Da sich die 96er bereits beim 1:3 im Hinspiel gegen den VfL Wolfsburg weitgehend chancenlos präsentierten, scheint das Derby für die Gäste auf den ersten Blick zum denkbar ungünstigsten Zeitpunkt auf der Tagesordnung zu stehen: Weil jedoch schon allein die Resultate des Vorjahres daran erinnern, dass auch das niedersächsische Familientreffen seinen eigenen Gesetzmäßigkeiten folgt, wird von den Hannoveranern dann aber doch vorsichtig darauf spekuliert, dass in der Volkswagen-Arena vielleicht noch am allerbesten der benötigte Rettungsanker ausgeworfen werden kann. Mit zwei denkwürdigen Auftritten (4:0; 3:1) konnten sich die Roten bereits bei ihren letzten beiden Besuchen den wertvollen Dreier in der VW-Stadt sichern – und auch in der Gesamtbilanz hatten die Gäste mit 13:9-Siegen bislang etwas häufiger das bessere Ende für sich.

Dass Hannover allerdings selbst nach einem Abstieg noch immer auf die sportlich derzeit unerreichbaren Wölfe herabschauen würde, ist in erster Linie auf die in der Landeshauptstadt deutlich stärker gelebte Fankultur zurückzuführen: Da es in Wolfsburg durchaus üblich ist, bei Auswärtsspielen jenseits der niedersächsischen Landesgrenzen das zur Verfügung gestellte Kartenkontingent nicht einmal auch nur ansatzweise auszuschöpfen, haben die 96er schon vor längerer Zeit den größeren Rückhalt der Supporter als ein zentrales Alleinstellungsmerkmal ausgemacht. Umso schmerzlicher kratzte es in den vergangenen Monaten am Selbstverständnis des Vereins, dass sich die Stimmung in der HDI-Arena nach dem Rückzug der Ultras zunehmend der „Friedhofs-Ruhe“ beim ungeliebten Nachbarn angenähert hat: Der kürzlich zwischen Fans und Klub-Boss Kind geschlossene Burgfrieden kommt aufgrund des anstehenden Derbys somit genau zur rechten Zeit.

Der VfL scheint unantastbar

Hatte die Rückkehr der Ultras bereits im letzten Heimspiel gegen Hoffenheim auch zu einer sichtlichen Belebung auf dem Rasen geführt, musste angesichts der dennoch erlittenen Niederlage schlussendlich aber doch das bittere Fazit gezogen werden, dass sogar der viel zitierte 12. Mann dem Absturz der 96er hilflos gegenübersteht. Am kommenden Samstagnachmittag könnte somit nun erneut im Gäste-Block zu beobachten sein, wie sich die anfängliche Zuversicht in blankes Entsetzen zu wandeln beginnt: Insbesondere in der heimischen Volkswagen-Arena scheint der VfL derzeit schließlich selbst die lautstärksten Gegner kaum zu fürchten zu haben.

Dass die in der laufenden Liga-Saison daheim noch ungeschlagenen Wölfe zudem gerade erst mit dem überaus souveränen 4:0-Erfolg im Pokal-Halbfinale bei Arminia Bielefeld ihre Mini-Durststrecke von vier sieglosen Pflichtspielen beendeten, dürfte in jedem Falle eher nicht dafür sprechen, dass es nun im Derby über Gebühr spannend wird – zumal die Truppe von Dieter Hecking durch den auf vier Zähler geschrumpften Vorsprung dazu gehalten wird, sich für die anvisierte Vizemeisterschaft noch einmal ein bisschen ins Zeug zu legen. Für eine Derby-Neuauflage im kommenden Jahr muss man in Niedersachsen deshalb wohl schon der Braunschweiger Eintracht die Daumen drücken, die in Liga zwei nach wie vor um die sofortige Rückkehr in die Bundesliga kämpft.

 

Tags: , ,

Dein Blog

Gast - Wednesday, September 20, 2017 11:02:38

You must be logged in to post a comment.

Fan Box

Facebook By Weblizar Powered By Weblizar

Wettpartner

Logobanner Fussball-Wetten.com

Sport News