Archive for February, 2017

Category: 1. FC Nürnberg,1860 München,Derbys Deutschland – Author: admin – 3:32 pm

 
Zum Abschluss des 21. Spieltages in der 2. Liga treffen in der Allianz Arena der TSV 1860 München und der 1. FC Nürnberg im bayrisch-fränkischen Derby aufeinander. Die beiden Klubs aus dem Süden Deutschlands zählen zu den traditionsreichsten Vereinen des Landes, die glorreichen Zeiten liegen jedoch einige Jahrzehnte zurück.

 
icon trophyVor über 50 Jahren, in der Saison 1965/66 wurden die Münchner „Löwen“ zum ersten und bisher einzigen Mal Deutscher Meister. Trainer war der Österreicher Max Merkel, der zwei Jahre später auch die Nürnberger zum Titel führte, die damals mit der insgesamt 9. Meisterschaft einen neuen Rekord aufstellten.
 

Im Jahr darauf gab es neuerlich eine Rekordleistung des „Clubs“, diesmal jedoch in negativer Hinsicht. Denn als bisher einziger Verein stiegen die Nürnberger als regierender Meister in die 2. Liga ab.

 

Die Löwen sind erneut im Abstiegskampf

Bis auf einzelne Erfolgserlebnisse konnten seitdem beide Klubs nicht mehr an frühere Erfolge anschließen. Aktuell sind beide Vereine in der 2. Liga engagiert, die 60er durchgehend seit über 12 Jahren, so lange wie kein anderes aktuelles Zweitligateam.

Allerdings hatten die „Löwen“ in den vergangenen Jahren zum Teil große Probleme den Klassenerhalt zu schaffen. So konnte in der Saison 2014/15 erst über die Relegation der Abstieg in die 3. Liga verhindert werden.

 


Die letzten 5 Duelle zwischen 1860 München und Nürnberg:

Datum Bewerb Heimteam Auswärtsteam Ergebnis
12.09.2016 2. Liga Nürnberg TSV 1860 1:2
06.02.2016 2. Liga TSV 1860 Nürnberg 0:1
17.08.2015 2. Liga Nürnberg TSV 1860 2:2
17.05.2015 2. Liga TSV 1860 Nürnberg 2:1
08.12.2014 2. Liga Nürnberg TSV 1860 2:1

 

Die immer wiederkehrende Unruhe im Verein trug ihren Teil dazu bei, dass die Münchner ihr vorhandenes Potential in den vergangenen Jahren nicht ausschöpfen konnten. Aktuell rangieren die 60er auf dem 14. Platz. Der Vorsprung auf die Abstiegsplätze beträgt vorerst einigermaßen beruhigende fünf Punkte.

Dazu trugen vor allem die beiden 2:1-Erfolge in den letzten Heimspielen gegen Greuther Fürth und Karlsruhe bei, wobei der Sieg am vergangenen Wochenende gegen den KSC nach 0:1-Rückstand erst in der Nachspielzeit zustande kam.

 
icon FussballDas war vor allem deshalb sehr wichtig, weil es sich bei den Karlsruhern um einen direkten Konkurrenten im Abstiegskampf handelt, der nun um vier Punkte distanziert werden konnte. Nun soll im Derby gegen Nürnberg ein weiterer Schritt in Richtung Klassenerhalt gemacht werden.

 

Mangelnde Konstanz bei Nürnberg

Etwas weiter vorne ist der 1. FC Nürnberg in der Tabelle klassiert, allerdings beträgt der Rückstand auf die Aufstiegsplätze sieben Punkte. Ebenso groß ist auch der Vorsprung auf 1860 München.

Am vergangenen Wochenende hätten die Franken die Möglichkeit gehabt, etwas näher an die Spitze heranzukommen. Allerdings reichte es im Heimduell mit der auf dem Relegationsplatz rangierenden Braunschweiger Eintracht nur zu einem 1:1-Remis.

Damit wurden die Nürnberger in ihrer Aufholjagd erneut gestoppt. Denn nach dem schlechten Saisonstart – kein Sieg in den ersten sechs Spielen – blieben sie sieben Mal in Folge unbesiegt und schoben sich damit bis auf vier Punkte an die Aufstiegsränge heran, ehe aus den Heimpartien gegen Würzburg und Sandhausen nur ein Zähler geholt wurde.

 

In der Saison 1965/66 wurde der TSV 1860 München zum einzigen Mal Deutscher Meister.
(Quelle: YouTube)


 

Auch beim Rückrundenauftakt daheim gegen Dynamo Dresden setzte es ohne Topscorer Guido Burgstaller, der in der Winterpause in die Bundesliga zu Schalke 04 gewechselt war, eine 1:2-Niederlage, der aber im Auswärtsspiel in Heidenheim ein 3:2-Sieg folgte.

Damit ist der 1. FC Nürnberg noch vor Tabellenführer VfB Stuttgart das beste Auswärtsteam der Liga. Mit 21 Toren sind die Franken aber nicht nur das mit Abstand torgefährlichste Team auf fremden Plätzen. Nur die Abstiegskandidaten aus Bielefeld und Bochum haben auswärts mehr Gegentreffer einstecken müssen als die Nürnberger (20).

Insgesamt fielen bei den 10 Auswärtsspielen des „Clubs“ in dieser Saison 41 Tore. Somit werden sich am Montagabend voraussichtlich auch die Besucher in der Allianz-Arena auf den einen oder anderen erfolgreichen Torschuss freuen dürfen.

 


Die Quoten für 1860 München – 1. FC Nürnberg im Wettanbieter Vergleich:

Tipico Bet365 Mybet Interwetten Bet3000 Bwin
Sieg 1860 München 2,50 2,50 2,75 2,50 2,60 2,60
Unentschieden 3,50 3,20 3,30 3,20 3,50 3,30
Sieg 1. FC Nürnberg 2,90 2,80 2,60 2,75 2,90 2,60

 

 

Für die Wettanbieter gibt es keinen Favoriten

Für die Wettanbieter ist der Ausgang einigermaßen offen. Während die meisten Buchmacher leichte Vorteile zugunsten der Heimmannschaft sehen, sieht etwa Wettanbieter Mybet eher die Gäste aus Nürnberg vorne.

Die letzten Duelle zwischen den beiden Vereinen brachten in der jüngeren Vergangenheit stets sehr knappe Ergebnisse. In den letzten 12 Spielen siegte keine Mannschaft mit mehr als einem Tor Differenz. Den letzten höheren Erfolg feierte 1860 am 3. Oktober 1998 auswärts mit 5:1.

In den sieben Duellen in der 2. Liga seit 2008 gab es drei Siege der Nürnberger, zwei von 1860 sowie zwei Remis. In den letzten beiden Begegnungen siegte jeweils die Auswärtsmannschaft, so gewannen die Löwen das erste Saisonduell am 12. September 2016 in Nürnberg mit 2:1.

 

Category: Derbys Österreich – Author: admin – 3:25 pm

 
Gleich am ersten Spieltag der Bundesliga in Österreich im Jahr 2017 kommt es am Sonntag zum großen Wiener Derby zwischen Austria und Rapid. Zum 288. Mal in der Meisterschaft – zum 320. Mal insgesamt – stehen einander die beiden Wiener Klubs gegenüber.

 

Austria liegt zehn Punkte vor Rapid

Allerdings rangieren die traditionsreichen Vereine in der Tabelle aktuell nur auf den Plätzen vier und fünf und haben mit dem Titelkampf aller Voraussicht nach nicht mehr viel zu tun. Das gilt vor allem für die Grün-Weißen aus Hütteldorf, deren Rückstand auf den überraschenden Tabellenführer Altach bereits 15 Punkte beträgt.

Dagegen fehlen der Austria nur fünf Zähler auf die Tabellenspitze und sie darf sich damit weiter Hoffnungen auf den 25. Meistertitel in der Klubgeschichte machen, wenngleich Titelverteidiger Red Bull Salzburg als Tabellen-Zweiter neuerlich als Favorit auf den Gewinn der Meisterschaft ins Rennen geht.

 


Die letzten 10 Duelle zwischen Rapid und Austria:

Datum Bewerb Heimteam Auswärtsteam Ergebnis
23.10.2016 Bundesliga Rapid Austria 0:2
07.08.2016 Bundesliga Austria Rapid 1:4
17.04.2016 Bundesliga Rapid Austria 1:0
14.02.2016 Bundesliga Austria Rapid 0:3
25.10.2015 Bundesliga Rapid Austria 1:2
12.08.2015 Bundesliga Austria Rapid 2:5
17.05.2015 Bundesliga Rapid Austria 4:1
08.03.2015 Bundesliga Austria Rapid 2:1
09.11.2014 Bundesliga Rapid Austria 2:3
24.08.2014 Bundesliga Austria Rapid 2:2

 

Vor Saisonbeginn hatte sich auch Rapid einige Hoffnungen auf Meistertitel Nummer 33 gemacht, zumal man mit dem neuen Allianz-Stadion in Hütteldorf wieder den Rückhalt einer echten Heimstätte hatte.

Allerdings löste sich die Mannschaft unter Trainer Mike Büskens nach starkem Beginn mehr und mehr in ihre Bestandteile auf, sodass sich der Klub schließlich sowohl vom Chefcoach als auch von Sportdirektor Andreas Müller trennte.

 

Grün-Weißer Neustart unter Canadi

Als neuer Trainer auf der Hütteldorfer Trainerbank nahm Damir Canadi Platz, der zuvor den SCR Altach auf den zweiten Tabellenplatz geführt hatte. In den bisherigen sechs Spielen für die Grün-Weißen konnte Canadi das Ruder noch nicht herumreißen, während sein Ex-Klub nach seinem Abgang sogar die Tabellenspitze übernahm.

Etwas ruhiger ging es im Herbst 2016 beim Stadtrivalen zu. Die Austria vermochte zwar nicht zu glänzen, agierte aber deutlich effizienter als der kommende Derbygegner. Denn obwohl Rapid eine bessere Tordifferenz als die Austria aufzuweisen hat, befinden sich auf dem Punktekonto zehn Zähler weniger.

 

Das letzte Wiener Derby im Ernst-Happel-Stadion endete am 7. August 2016 mit einem 4:1-Sieg von Rapid. (Quelle: YouTube/skysport austria)


 

Während beide Wiener Klubs in den ersten 20 Spielen sieben Niederlagen einfuhren, feierte die Austria unter Trainer Thorsten Fink zwölf Siege und verbuchte nur ein Unentschieden. Dagegen gewann Rapid nur sieben Spiele und remisierte sechs Mal.

In der Winterpause hatten die Vereine nun ausreichend Gelegenheit, sich auf die finale Phase der Meisterschaft vorzubereiten. Das Derby am Sonntag kann bereits erste Aufschlüsse über die aktuellen Kräfteverhältnisse geben.

 

Wer erwischt den besseren Start?

 
icon FussballIn der laufenden Saison konnten beide Teams in den direkten Duellen je einen Sieg verbuchen, dabei jeweils als Auswärtsmannschaft. Zunächst siegte Rapid im Ernst-Happel-Stadion mit 4:1, das erste Derby im neuen Stadion in Hütteldorf ging dagegen mit 0:2 verloren.
 

Diesmal findet das seit 1911 regelmäßig stattfindende Duell wieder im Prater statt, wo bisher 123 von insgesamt 287 Meisterschafts-Derby ausgetragen wurden.

Dort konnte Rapid drei der letzten vier Derbys für sich entscheiden. Da die Grün-Weißen in den letzten zwei Jahren dort ihre Heimspiele austrugen, kann auch nicht wirklich von einem Heimvorteil für die Austria gesprochen werden.

Ohnehin gewann in den letzten sechs Wiener Derbys nur ein Mal die Heimmannschaft (1:0 für Rapid am 17. April 2016 im Ernst-Happel-Stadion), fünf Mal waren dagegen die jeweiligen Gäste erfolgreich. Ein Remis – das diesmal wohl keinem der beiden Klubs etwas nützen würde – gab es in den letzten neun Derbys kein einziges.

 


Die Quoten für Austria und Rapid im Wettanbieter Vergleich:

Tipico Bet365 Mybet Interwetten Bet3000 Bwin
Sieg Austria 2,60 2,70 2,70 2,65 2,70 2,55
Unentschieden 3,40 3,20 3,25 3,30 3,40 3,20
Sieg Rapid 2,60 2,62 2,60 2,50 2,60 2,55

 

Daher sind auch vor dem Derby am Sonntag die Kräfteverhältnisse sehr schwer einzuschätzen, was sich auch bei den Wettanbietern zeigt. Diese können sich in diesem Duell zu keiner klaren Positionierung durchringen. Bei vielen Buchmachern liegen die beiden Kontrahenten nahezu gleichauf, einige sehen leichte Vorteile auf Seiten der in der Tabelle weit zurückliegenden Rapidler.
 

Für beide Klubs wäre ein guter Start in das Jahr 2017 sehr wichtig. Die Austria könnte mit einem Sieg weiterhin an der Spitzengruppe dranbleiben und im Titelkampf mitmischen. Rapid dagegen würde mit einem Erfolg den Rückstand auf die Top 4 der Tabelle etwas reduzieren und damit die Chance wahren, eventuell doch noch einen Europacup-Startplatz zu ergattern.

 

Category: Derbys Großbritannien – Author: admin – 3:55 pm

Nach 23. Spieltagen der Premier League liegen drei Klubs aus London auf den vordersten Plätzen. Der FC Chelsea führte mit neun Punkten Vorsprung auf die Tottenham Hotspurs und Arsenal.

Bereits am Samstag um 13:30 Uhr kommt es beim Auftakt des 24. Spieltages zum Spitzenspiel zwischen Chelsea und Arsenal. Dabei geht es für die Gunners darum, den Rückstand auf den Spitzenreiter zu reduzieren, der wiederum seinen Vorsprung vergrößern möchte.

Unter der Woche konnten sich allerdings beide Klubs nicht auszeichnen. Arsenal leistete sich am Dienstag eine 1:2-Heimniederlage gegen Watford und steht damit im Derby umso mehr unter Zugzwang. Zwar musste sich Chelsea im Abendspiel in Liverpool nach 1:0-Pausenführung noch mit einem 1:1 zufriedengeben, konnte seine Position dadurch aber weiter verbessern.

 

Chelsea auf dem Weg zum 6. Meistertitel

icon pokalNachdem in der vergangenen Saison Außenseiter Leicester City alle überraschte und sensationell den ersten Meistertitel in der Klubgeschichte holte, sieht es in der laufenden Saison wieder danach aus, dass am Ende einer der Topklubs ganz oben stehen wird.
 

Fünf Mal wurde der FC Chelsea bisher englischer Meister, allein vier Mal zwischen 2005 und 2015. Unter dem neuen Trainer Antonio Conte, der erst nach der EURO 2016 von der Trainerbank der italienischen Nationalmannschaft zu den Londonern wechselte, präsentieren sich die Blues vor allem in der Defensive äußerst kompakt.

In 22 Spielen ließ Chelsea erst 15 Gegentreffer zu, so wenige wie kein anders Team der Premier League. Auf der anderen Seite hat Arsenal nach Liverpool die meisten Tore erzielt und wird versuchen, die Abwehrmauer zu durchbrechen.

 


Die letzten 6 Duelle zwischen Chelsea und Arsenal:

Datum Bewerb Heimteam Auswärtsteam Ergebnis
24.09.2016 Premier League Arsenal Chelsea 3:0
24.01.2016 Premier League Arsenal Chelsea 0:1
19.09.2015 Premier League Chelsea Arsenal 2:0
26.05.2014 Premier League Arsenal Chelsea 0:0
05.10.2014 Premier League Chelsea Arsenal 2:0
22.03.2014 Premier League Chelsea Arsenal 6:0

 

Nur ein Sieg hilft Arsenal weiter

Arsenal holte zwar bereits 13 Mal den englischen Meistertitel, acht Mal öfter als Chelsea, der letzte liegt allerdings bereits 13 Jahre zurück. In der Saison 2003/04 sicherten sich die Gunners, bereits damals unter Trainer Arsene Wenger, mit elf Punkten Vorsprung auf Chelsea den bislang letzten Meistertitel.

Seitdem mussten sich Wenger und Arsenal mit drei Siegen im FA Cup (2005, 2014, 2015) hinwegtrösten. Noch deutlich länger – nämlich seit 1961 – warten allerdings die drittplatzierten Tottenham Hotspurs auf ihren dritten Meistertitel.

 

Das erste Saisonduell entschied Arsenal gegen Chelsea mit 3:0 klar für sich.
(Quelle: YouTube/Highlights Arsenal)


 

15 Spiele sind in der laufenden Meisterschaft noch zu absolvieren, mit neun Punkten ist der Rückstand von Arsenal auf Chelsea bereits beträchtlich. Daher muss aus Sicht der Gunners ein Auswärtssieg gelingen, um die Chancen auf den Titel noch am Leben zu erhalten.

Das erste Saisonduell entschied Arsenal im heimischen Emirates Stadium am 24. September 2016 mit 3:0 klar für sich, wobei alle drei Tore bereits vor der Pause fielen.

Die Bilanz der letzten Jahre an der Stamford Bridge ist für Arsenal allerdings ernüchternd. Zuletzt setzte es vier Niederlagen in Folge, bei den letzten drei Gastspielen gelang nicht einmal ein Tor (Torverhältnis 0:10).

 


Die Quoten für Chelsea gegen Arsenal im Wettanbieter Vergleich:

Tipico Bet365 Mybet Interwetten Bet3000 Bwin
Sieg Chelsea 2,00 2,00 2,00 2,10 2,10 2,00
Unentschieden 3,50 3,50 3,50 3,40 3,70 3,40
Sieg Arsenal 3,80 3,60 3,75 3,50 3,80 3,60

 

Die Buchmacher sehen Chelsea im Vorteil

Zuletzt waren die Nordlondoner bei Chelsea am 29. Oktober 2011 erfolgreich. Damals gab es nach einem 1:2-Pausenrückstand noch einen 5:3-Triumph. Ob die Truppe von Arsene Wenger allerdings nach den jüngsten Ergebnissen zu einem derartigen Husarenstück fähig ist, muss bezweifelt werden.

Da nützt es wenig, dass Arsenal in der Gesamtbilanz der direkten Duelle gegen Chelsea mit 73:61-Siegen weiterhin recht deutlich voran liegt. Für die Wettanbieter ist Chelsea im eigenen Stadion jedenfalls Favorit.

Bei einem Sieg der Blues können Wettfreunde dabei mit einer Verdopplung des Einsatzes rechnen, während die Quoten für einen Sieg von Arsenal sich zwischen 3,5 und 3,8 bewegen.
 

Fan Box

Facebook By Weblizar Powered By Weblizar

Wettpartner

Logobanner Fussball-Wetten.com

Sport News