Posts Tagged ‘Rheinderby’

Category: Uncategorized – Author: admin – 12:52 pm

Gleich am 1. Spieltag der neuen Bundesliga-Saison steht mit dem Rheinderby zwischen Borussia Mönchengladbach und dem 1. FC Köln ein besonders brisantes Duell auf dem Programm.

Es ist das zweite Mal in der Geschichte der Bundesliga, dass die Saison mit einem Derby der beiden rheinischen Rivalen beginnt. In der Saison 2003/04 starteten die Gladbach mit einem 1:0-Erfolg über die Kölner in die neue Saison.

Das jüngste Aufeinandertreffen im Borussia Park fand am 19. November 2016 statt und brachte den Kölnern einen 2:1-Auswärtssieg. Das war mit ein Grund dafür, dass die Geißböcke erstmals seit der Saison 2010/11 in der Abschlusstabelle der Bundesliga vor den Gladbachern lagen.

Als Fünfter qualifizierten sich die Domstädter sogar erstmals seit 25 Jahren für den Europapokal, während die Gladbacher zwar als Champions League-Starter in die Saison gingen, nach schwachem Saisonauftakt aber nicht mehr die Qualifikation für einen internationalen Bewerb schafften.

 

Die Bilanz spricht für Gladbach

In der neuen Saison würden die Borussen gerne die alte Ordnung wiederherstellen. Bereits im letzten Derby in Köln gingen sie als 3:2-Sieger vom Platz. Immerhin spricht die Gesamtbilanz an Bundesliga-Derbys der beiden Klubs deutlich für Mönchengladbach.

86 Mal trafen die Fohlen und die Geißböcke seit 1963 in der höchsten Spielklasse aufeinander. Dabei trugen 47 Mal die Gladbacher den Sieg davon, während sich die Kölner mit vergleichsweise mageren 23 Erfolgen begnügen mussten. 16 Partien endeten unentschieden.

 


Die letzten 5 Duelle zwischen Mönchengladbach und Köln:

Datum Bewerb Heimteam Auswärtsteam Ergebnis
08.04.2017 Bundesliga Köln Gladbach 2:3
19.11.2016 Bundesliga Gladbach Köln 1:2
20.02.2016 Bundesliga Gladbach Köln 1:0
19.09.2015 Bundesliga Köln Gladbach 1:0
14.02.2015 Bundesliga Gladbach Köln 1:0

 

Ein ähnliches Bild zeichnet die Heimbilanz der Borussen. 24 von 43 Spielen im eigenen Stadion konnten die Gladbacher für sich entscheiden. Dem stehen zehn Auswärtssiege der Kölner gegenüber.

Allerdings verzeichneten die Domstädter in den vergangenen Jahren einen bemerkenswerten Aufstieg. Seitdem Peter Stöger 2013 das Traineramt übernahm, kehrten die Geißböcke nicht nur wieder in die höchste Spielklasse zurück, sie steigerten sich dort auch von Jahr zu Jahr.

Nach dem Meistertitel in der 2. Liga 2014 landete man 2015 auf Platz, war ein Jahr später Neunter, um sich in der abgelaufenen Saison als Fünfter erstmals seit 1992 wieder für den Europacup zu qualifizieren.

 

Kölns Geschäftsführer Jörg Schmadtke forumuliert die Ziele für die neue Saison.
(Quelle: YouTube/1. FC Köln)

 

Die Konkurrenz spornt zu Erfolgen an

Damit könnten die Kölner wieder an jene glorreichen Zeiten anschließen, als man sowohl national als auch international zur Elite zählte. Drei Mal wurde der 1. FC Köln deutscher Meister (1962, 1964, 1978), holte vier Mal den DFB-Pokal (zuletzt 1983) und stand 1986 im Endspiel des UEFA-Cups.

Zur gleichen Zeit erlebten auch die Rivalen aus Gladbach ihre Hochblüte. Allein zwischen 1970 und 1977 wurden die Fohlen fünf Mal deutscher Meister und gewannen 1975 und 1979 den UEFA-Cup. Lediglich bei den Pokalsiegen (3, zuletzt 1995) muss man den Kölnern den Vortritt lassen.

 


Die Quoten für Mönchengladbach gegen dem 1. FC Köln im Wettanbieter Vergleich:

Tipico Bet365 Mybet Interwetten Bet3000 Bwin
Sieg Gladbach 2,05 1,95 2,00 2,10 2,05 2,00
Unentschieden 3,50 3,50 3,45 3,40 3,60 3,50
Sieg 1. FC Köln 3,60 3,75 3,70 3,50 3,80 3,50

 

Daran zeigt sich, dass beide Klubs stets dann ihre größten Erfolge feiern durften, wenn es dem rheinischen Rivalen ebenfalls gut ging. Die direkte Konkurrenz beflügelte beide Klubs. Als es dagegen Ende der 1990er-Jahre steil bergab ging, stiegen 1998 zuerst die Kölner und ein Jahr später die Gladbacher erstmals in die 2. Liga ab.

Die Borussen erholten sich von dieser Talfahrt etwas schneller und sind seit 2008 wieder fixer Bestandteil der höchsten Spielklasse. In den letzten beiden Saisonen belegten sowohl Gladbach als auch Köln jeweils einen einstelligen Tabellenplatz.

Zum Auftakt der neuen Saison sehen die Wettanbieter im Derby die Vorteile zunächst bei der Heimmannschaft. Ein Sieg der Gladbacher bringt etwa den doppelten Wetteinsatz ein, dagegen stehen die Quoten für einen Auswärtssieg der Kölner um 3,8.

Category: 1. FC Köln,Bor. M`gladbach,Derbys Deutschland – Author: admin – 4:37 pm

Erstmals seit zweieinhalb Jahren findet am Sonntag wieder ein Rhein-Derby zwischen dem 1. FC Köln und Borussia Mönchengladbach statt. Beide Vereine hatten ihre große Zeit in den 1960er- und 1970er-Jahren, in denen sie insgesamt acht Mal (5 x Mönchengladbach, 3 x Köln) die Meisterschaft an den Rhein holten und gemeinsam mit Bayern München den deutschen Vereinsfußball dominierten. In den 1990er-Jahren ging es jedoch mit den beiden Klubs steil bergab. Die Talfahrt endete schließlich sowohl für Köln, als auch für Gladbach mit dem Abstieg in die Zweitklassigkeit.

Gladbach im Aufwärtstrend – zieht Köln nach?

Erst in den letzten drei Jahren zeigte sich Borussia Mönchengladbach wieder erholt, etablierte sich im oberen Tabellendrittel und qualifizierte sich in der vorigen Saison erneut für die Europa League. Auch in der neuen Saison ist die vom Schweizer Lucien Favre trainierte Mannschaft noch unbesiegt und zeigte vor allem mit dem 4:1-Heimsieg am vergangenen Wochenende über den Vorjahrs-Dritten Schalke 04 einen deutlichen Formanstieg.

Ganz so weit ist der langjährige Rivale aus Köln noch nicht. In den vergangenen Jahren erwies sich der erste Bundesliga-Meister der Saison 1963/64 als „Fahrstuhlmannschaft“ und pendelte zwischen Liga 1 und 2 hin und her. Nun ging es mit den Geißböcken aber wieder aufwärts. In souveräner Manier wurde in der vergangenen Saison der Titel in der 2. Bundesliga geholt und dieser Umstand gibt den Anhängern der Kölner Hoffnung, dass die mageren Jahre nun vorbei sind.

Dennoch tritt der nüchterne österreichische Meistertrainer Peter Stöger immer wieder auf die Euphorie-Bremse, um die Erwartungen nicht allzu hoch steigen zu lassen. Das straffe Defensivkonzept ging bisher auf, die Kölner sind als einziges Team der Bundesliga in dieser Saison noch ohne Gegentreffer. In der Offensive dagegen ist noch einige Luft nach oben. Nur in Stuttgart gelangen bisher (zwei) Tore, die beiden anderen Spiele endeten jeweils torlos.

Gladbach in der Derby-Bilanz klar voran

Was die direkte Bilanz der beiden Vereine betrifft, so spricht diese deutlich zugunsten der Gladbacher. Von 80 Begegnungen in der Bundesliga haben die Borussen doppelt so viele (44) für sich entschieden wie die Kölner (21). Besonders bemerkenswert ist, dass Mönchengladbach auswärts genau so oft wie daheim gegen die Geißböcke gewonnen hat, nämlich 22 Mal. Köln gewann nur 12 von 40 Heimspielen, woran zu sehen ist, dass der Heimvorteil in den Begegnungen der beiden Klubs keine überaus große Rolle spielt.

Das zeigt auch ein Blick auf die Statistik der letzten Jahre. Von den letzten vier Heimspielen gegen den Rivalen haben die Kölner drei verloren und nur ein einziges Mal einen Punkt geholt. Der einzige Kölner Sieg in den letzten acht Jahren resultierte aus einem 2:1-Auswärtserfolg am 4. Oktober 2008. Seitdem feierten Mönchengladbach in sieben Spielen fünf Siege, nur zwei Mal erreichte der FC ein Unentschieden.

Aus der Sicht der Fußball-Wetten ist der Ausgang dieser Partie einigermaßen offen. Leichte Vorteile werden auf Seiten der Gladbacher gesehen, die sich in den vergangenen Jahren in der Spitze behaupten konnten. Aufgrund der starken Kölner Defensive deutet aber auch einiges auf eine Punkteteilung hin.

Category: Bor. M`gladbach,Fortuna Düsseldorf – Author: admin – 1:46 pm

Fortuna Düsseldorf und Borussia Mönchengladbach trennen sich im Derby 0:0, dabei war die Borussia vor allem in Hälfte 1 das dominierende Team, konnte jedoch zwei hochkarätige Chancen durch Stranzl und De Jong nicht nutzen. Zum Schluss kamen dann die Hausherren besser ins Spiel und hatten 1-2 kleine Chancen, um doch noch für eine mögliche Überraschung zu sorgen…

So viel zum Spiel, das die meisten eh gesehen haben dürften, und falls nicht, auf den bekannten Sportportalen findet man den Spielbericht, falls es von Interesse ist.

Interessanter aus unserer Sicht war das Drumherum, schließlich war es ein Derby, auch wenn von Brisanz nur wenig zu spüren war. Das liegt in erster Linie daran, dass die Fans 15 Jahre auf dieses Spiel warten mussten, aber auch an der fehlenden Akzeptanz der Gladbacher Fans, die sich erst wieder mit diesem Derby anfreunden müssen. Hinzu kommt die Tatsache, dass nur knapp 25.000 vom DFB für dieses Spiel zugelassen waren, was die Fortuna Fans mit einem “F*** DICH DFB” und einem “H****S**** DFB” auf Transparenten deutlich machten. Über Niveau lässt sich bekanntlich streiten, aber ein wenig mehr Kreativität hätte es dann doch sein können.

Ein weiteres Transparent mit der Aufschrift “Weltstadtflair statt Ackerbau – Klatschen gibt es heut für lau” hat für Schmunzeln gesorgt und hätte man es nicht besser gewusst, hätte man glauben können man spielt im Rhein Energie Stadion, doch es war die Esprit Arena mit 11 Spielern in Rot auf dem Platz, eine weitere Parallele zum anderen Rivalen vom Rhein.

Fotos zu den Spruchbändern und vom Drumherum gibt es auf nordkurvenfotos.de, u.a. mit dem, und das kann man jetzt schon sagen, Foto der Saison. Findet selbst heraus welches gemeint ist. 😉

Category: Bor. M`gladbach,Derbys Deutschland,Fortuna Düsseldorf – Author: admin – 10:19 pm

Fortuna Düsseldorf ist zurück in der ersten Bundesliga. Damit ist aber auch klar, dass es kein Derby gegen den 1. FC Köln geben wird, aber dafür eines gegen Borussia Mönchengladbach. ENDLICH, wird man in Düsseldorf sagen, in Gladbach hingegen wird man sie vorerst mit Missachtung strafen, auch wenn dieses Derby was hat, zumal das gegen Köln vorerst nicht mehr stattfinden wird.

Etwa 25km Luftlinie trennen beide Städte, die Städte sind nur durch Neuss getrennt und mit der S8 verbunden. Ein Derby, welches man Rheinland-Derby, West-Derby oder S8-Derby nennen kann, wie dem auch sei, es wird stattfinden und beide Stadien werden ausverkauft sein!

Und durch den Abstieg von Hertha kommt es erneut zum Berliner Derby gegen Union. Vorfreude auf die kommende Saison, da geht einiges!

ES SEI DENN DER GRÜNE TISCH ENTSCHEIDET ETWAS ANDERES!!!

Category: 1. FC Köln,Bor. M`gladbach – Author: admin – 8:30 am
3:0 Endstand

3:0 Derbysieg

Arango, Jantschke, Reus, drei Tore, drei zu Null, drei Punkte, DERBYSIEG! Die Borussia demütigt erneut den rheinischen Rivalen und die Fans legen noch einen drauf.

Als ob die erneute sportliche Demontage noch nicht genug sei, hat die Gladbacher Nordkurve 90 Minuten ihre Gegner im Gästeblock verhöhnt. 1.200 Karten wurden vom FC zurückgeschickt; die Borussen skandierten dies mit einem satirischen “Hurra das ganze Dorf ist da” Gesang.

Glas, Flaschen und Dosen Verbot beim Derby

Überall rund ums Stadion, in der Innenstadt und im Stadtteil Rheydt griff das Verbot von Glas, Flaschen und Dosen. Die Polizei und die Stadt MG hatten befürchtet die Gegenstände könnten als Wurfgeschosse eingesetzt werden. Eine Vorsichtsmaßnahme, die man vielleicht mal in Köln einsetzen sollte, denn Gefahr ging von den Gladbacher Anhängern nicht aus. Trotz dieses Verbots flogen Flaschen und das wieder mal vom rot-weißen “Nachbarn”. Nach dem Spiel wurden Flaschen von Kölner Fans als Waffen eingesetzt, blind wurden sie über einen versperrten Zaun geworfen, von dort wo sich die Busse der Gästefans befinden. Hierbei ist zu erwähnen, dass diese Flaschen Kinder, Frauen und Familienväter hätte treffen können, über mögliche gesundheitliche Folgen kann man spekulieren. Fakt ist aber, dass zum Glück nichts passiert ist.

Derby ganz ohne Gewalt

Bis auf kleine Aussetzer wie das Flaschenwerfen, verlief das Rheinland Derby ganz ohne Gewalt. Das mächtige Polizeiaufgebot muss wohl Eindruck gemacht haben, zwar gab es Spannungen hier und da, aber beide Fangruppen konnten getrennt werden. Gladbacher hatten keinen Frust, den sie hätten ausleben können und Kölner haben 90 Minuten sportlich und verbal auf die Fresse bekommen, sodass sie doch sehr angeknockt schienen. Anschließend ging es mit Poizeieskorte zurück nach Hause.

Hohn und Spott

DERBYSIEGER

DERBYSIEGER 4.0

Natürlich ließen es sich die Heimfans nicht nehmen ihren Gegner mit Hohn und Spott zu überhäufen. Zu Beginn die üblichen Anti-Köln-Lieder, dann nach dem 1:0 der erste “Köln, Köln, zweite Liga, oh wie ist das schön, euch nie mehr zu sehen” Gesang. Nachdem spät im zweiten Durchgang Podolski einen Freistoß nicht aufs Tor hämmerte, sondern ins Seitenaus schoss, wurde Podolski vom Mönchengladbacher Block mit “Lukas Podolski” Sprechchören gefeiert. “Ihr habt die Schnauze voll” oder “Schäfer raus” Rufe waren Teil einer Satire, über die der Kölner Anhang nicht wirklich schmunzeln konnte. Zwar hatte die Nordkurve Mönchengladbach nicht ihren besten Tag, das ist in dieser Saison bei einigen Spielen bei deutlicher Führung zu beobachten gewesen, dennoch war es ausreichend, um Köln einen mitzugeben.

Szene Köln – Dumm wie Brot & klinisch tot!

Hohn und Spott erntete der Rivale aus Köln auch auf Transparenten. Hier eine kleine Auswahl davon:

  • Ihr in Paderborn – Wir in Porto
  • Szene Köln – Dumm wie Brot
  • Ihr als Anführer für den Erhalt der Fankultur? Das ist Realsatire pur!
  • 0221 – 138082 (Telefonnummer der Drogenberatung Köln. In Anspielung auf die gefundenen Drogen bei Mitgliedern der Wilden Horde und sicherlich auch auf die versoffenen Spieler Brecko, Pezzoni und Peszko, aber auch darauf bezogen, dass der 1.FC Köln derzeit nur im Drogenrausch zu ertragen ist)

Nach dem 3:0 folgte dann das mittlerweile bekannte Derbysieg-Banner und ein weiteres, nur viel größeres.

Trostlose Gästekurve

Selten hat man Gäste im Borussia Park so leise und nackt erlebt. Zwar war der Mob größer, aber der Support hatte was von Hoffenheim. Zwar hatte die Wilde Horde vor wenigen Wochen ihre Aktivitäten im Stadion vorerst eingestellt, doch dass die Fans des FC Kölns an diesem Tag nichts auf die Reihe bekommen haben, war mehr dem Spielverlauf geschuldet, denn schon wieder verprügelt werden, das ist selbst für hartgesottene Fans nur schwer zu ertragen. 0:3, 1:5, 0:4, 0:3, das waren die letzten Spiele aus Kölner Sicht gegen Borussia Mönchengladbach, das sind 1:15 Tore. Kein Wunder, dass man da Maulsperre bekommt. Einzig zu Beginn gab die Gästekurve ein gewohntes Bild ab, mehrere Bengalos schmückten den FC, ansonsten das bekannte VFL Merda-Banner und einige wenige Fanclub Fahnen, die in Solidarität mit der WH aufm Kopf hängend in der Kurve platziert wurden. “Warum steigt ihr Huren nicht aus dem Bus aus?” war ein mal leicht zu entnehmen, was aber nicht nur von der Lautstärke lächerlich wirkte, sondern viel mehr von der Bedeutung, denn es gibt anscheinend echt Befürworter der Bus-Aktion und tatsächlich Leute, die sich mit dieser kriminellen Tat brüsten. Hierbei ist auch noch mal anzumerken, dass es kein Ultrading war, im Bus hatten sich normale Fußballfans befunden.

Es trennt sich die Spreu vom Weizen

Die Borussia spielt in der kommenden Saison mindestens im Europapokal, während der FC möglicherweise in die zweite Liga muss, aber das ist nicht nur ein Verdienst der Vereinsführung und der Mannschaft, sondern eben auch der Fans, denn kriminelle Handlungen, Bedrohungen der Spieler, der Wurf von Fäkalien, etc., das gibt nicht nur nach außen ein negatives Bild ab, es trifft eben auch den Verein und die Mannschaft. Der Frust der Fans der Geißböcke ist durchaus nachzuvollziehen, doch besser ist es dadurch nicht geworden, ganz im Gegenteil.

In diesem Sinne:
“Außer Poldi könnt ihr alle gehen”

Category: 1. FC Köln,Fortuna Düsseldorf – Author: admin – 11:15 pm

Rhein in Flammen

Rhein in Flammen

Wenn am kommenden Sonntag der FC Köln zum Derby nach Mönchengladbach muss, dann könnte es vorerst das letzte in der ersten Bundesliga sein, denn die Geißböcke sind sehr stark abstiegsbedroht und sind fast schon gezwungen beim Rivalen zu gewinnen. Das dies nicht einfach wird, zeigen die letzten Ergebnisse der direkten Aufeinandertreffen, aber auch die aktuelle Situation zeigt es, denn während die Borussia Fußball mit Leidenschaft und Genuss zelebriert und dem europäischen Wettbewerb sehr nahe ist, erlauben sich die FC-Profis abseits vom Sport immer wieder Aussetzer. Sie saufen, bauen Scheiße und sind dann auch noch so dämlich und lassen sich dabei erwischen.

Zu allem Überfluss stehen die Kölner ohne Führungsetage da und das Band zwischen Fans und Mannschaft ist gerissen, zuletzt wurden die Spieler des öfteren von einem größeren Mob zur Brust genommen.

Mögliche Relegation: Düsseldorf gegen Köln

Aber trotz der prekären Lage, noch ist der Klassenerhalt drin und wenn es am Ende nur die Relegation wird, so hat der FC nach wie vor die Chance auf den Klassenerhalt. Nur 35km weiter im Norden kämpft man auf der anderen Rheinseite um den Aufstieg in die erste Liga. Zwar sind noch 12 Punkte zu vergeben, doch es läuft darauf hinaus, dass die Fortuna um Platz 3 spielt. Somit kann es am 11.05.2012 und am 15.05.2012 zum absoluten Klassiker kommen. Düsseldorf gegen Köln und es geht um die erste Fußball Bundesliga.

Was kann es schöneres aus Derby-Sicht geben? Rhein in Flammen, so wird das Motto lauten, und auch wenn man in Köln drauf verzichten kann, wäre es ein Duell, dass auch die Kölner erfreuen würde.

Noch ist es nicht soweit, noch sind 4 Spiele zu spielen und 12 Punkte zu vergeben und außerdem kann es in der Relegation auch zum Hamburger Derby kommen, hätte auch was, wir bleiben am Ball.

Category: Derbys Deutschland – Author: admin – 6:52 pm

Wir kommen zum zweiten Teil von “Europa in der Winterpause“.

In Erfurt trafen sich Rot Weiß Erfurt und der FC Carl Zeiss Jena zum 116. Thüringen Derby, wir titelten “Thüringen ist wieder Rot-Weiß“, in Anlehnung an den 2:1 Erfolg des RWE. Auf beiden Seiten brannte wieder der Kessel, hübsche Pyroaktionen, Spruchbänder und Choreographien, aufm Platz sollte es an diesem Tag einen Sieger geben. In der 78. Spielminute entschied Denis Weidlich das Spiel mit seinem 2:1 Siegtreffer, zuvor hatte Nils Pfingsten-Reddig in der 15. Spielminute per Elfmeter zum 1:0 getroffen, 5 Minuten später glich Josip Landeka für Carl Zeiss aus. Das Rückspiel findet vermutlich am 19.03.2011 statt, dann brennt Jena vor heimischen Publikum auf die Revanche.

Ein anderes Ostderby wurde zunächst abgesagt und auf den 24.11.2010 verlegt. Halle empfing in Leipzig Erzrivalen FC Magdeburg und verlor das Duell mit 0:2. Beide Vereine spielen in der Regionalliga Nord, haben dieses Jahr kaum noch eine Chance auf den Aufstieg, somit wird es ein weiteres Jahr in der Viertklassigkeit bleiben. Mittlerweile hat der FC Magdeburg ein neues modernes Fußballstadion, in Halle wird derzeit eins gebaut, somit wollten/wollen beide Vereine den Grundstein für eine bessere Zukunft legen.

In Holland blamierte sich das große Rotterdam. Feyenoord ging mit 10:0 im “de Klassiker” in Eindhoven beim PSV unter. Eine Niederlage, die auf ewig in den Köpfen der Fans sein wird. Nicht 10 Tore schenkte Borussia Mönchengladbach dem FC Köln, sondern 4, dennoch war es eine Demütigung auf heimischen Platz für die Geißböcke. So sehr man sich auch bei Borussia über diesen Derbysieg gefreut hat, seit dem Tag gab es keinen Punkt mehr in der Bundesliga, der VfL abgeschlagen Letzter, Köln nicht deutlich besser, aber auf dem Relegationsplatz. Auch das andere Rheinland-Derby konnten die Kölner nicht gewinnen, sie verloren unglücklich bei Bayer Leverkusen, die Fans haben aber einen beachtliche Pyroshow geliefert, die seines gleichen sucht.

Abschließen möchten wir dieses Kapitel Winterpause mit einem Clip, der Lust auf das kommende Jahr machen wird:

Category: 1. FC Köln,Bor. M`gladbach – Author: admin – 10:52 am

Es ist Derbyzeit im Rheinland, doch bisher ist davon wenig zu spüren. Es ist ruhig, hier und da liest man vereinzelte Threads und Postings, die einen freuen sich, andere haben regelrechte Angst dieses Derby zu verlieren. Vielleicht liegt es an der Situation beider Vereine, denn der FC und auch die Borussia sitzen am Tabellenende fest, die direkte Konkurrenz um den Klassenerhalt ist bereits Meilen voraus. Wer am Samstag verliert, der wird Spott ernten und der wird doppelt schmerzen, denn keiner von beiden Clubs kann sich eine Niederlage erlauben. Ein Unentschieden wäre symptomatisch, würde ebenso keinen helfen, außer der Konkurrenz.

Es ist zwar Derbyzeit, aber das Derby kommt zum falschen Zeitpunkt. Die RP schreibt: “Wer morgen die Nerven verliert, der wird auch die wegweisende Bundesliga-Begegnung verlieren”, genau das trifft den Nagel aufn Kopf, ein Nervenspiel, reine Kopfsache also und der Kopf ist nicht frei, der ist voller Sorgen, voller Abstiegssorgen.

Vielleicht ist es aber auch die Ruhe vor dem Sturm, die Borussen haben bereits in dieser Saison gezeigt zu was sie im stande sind, das Problem ist nur, dass 4 Tore geschossen werden müssen, um ein Spiel zu gewinnen. Vier Tore hat man in Köln schon öfter geschossen, zuletzt beim 2:4 Auswärtssieg im März 2009. Aber auch der FC hat bereits gezeigt, dass sie durchaus schnellen und starken Fußball spielen können. Das Heimspiel gegen Hoffenheim ging zwar 1:1 aus, aber die Geißböcke haben ein starkes Spiel gezeigt und die Hopp-Elf am Rand einer Niederlage gehabt. Zu Hause hat der FC Köln 7 von seinen 8 Punkten geholt, der 3:2 Sieg gegenüber dem Hamburger SV ist noch frisch. Der letzte Heimsieg der Kölner gegen Gladbach ist jedoch bereits 5 Jahre her, damals traf u.a. Prinz Poldi, der auch in diesem Jahr wieder mit von der Partie ist und gemeinsam mit Milivoje Novakovič dafür sorgen möchte, dass der Schnitt von 3 Gegentoren Mönchengladbach erhalten bleibt.

Derbytime, doch Freude sieht anders aus!

Category: 1. FC Köln,Bor. M`gladbach – Author: admin – 5:05 pm

D-E-R-B-Y-T-I-M-E

Montag der 08.11.2010, noch 5 Tage, mit jedem Atemzug und jedem Gedanken an die bevorstehende Schlacht schlägt das Herz schneller, das Adrenalin hat die Aufgabe den Körper auf Kampf und Furcht vorzubereiten, es erhöht die Durchblutung in den Muskelgruppen. Gladbacher und Kölner geben sich die Infusion, das traditionelle und hoch explosive Derby im Rheinland steht bevor. Auch die Sicherheitsbeamten bereiten sich darauf vor, in ersten Gerüchten hieß es, dass für die Gästefans aus Mönchengladbach vor dem Stadion Zelte aufgebaut werden sollen, in denen Leibesvisitationen durchgeführt werden sollen, bisher wurden dieses Gerücht aber nicht bestätigt.

Fakt ist aber, dass auch dieses Jahr wieder ein Glasflaschenverbot eingeführt wurde, das aber wieder nur Fans von der Borussia betrifft. Schon bei der Abfahrt in Mönchengladbach soll es zu Kontrollen kommen, gut möglich, dass Fans ohne Karte erst gar nicht den Bahnhof betreten dürfen. Schon im Vorfeld gab es reichlich Briefe für ein Stadt- und Stadionverbot auf beiden Seiten. Nun ist die Nichtmitnahme von Glasflaschen nachzuvollziehen, doch auf der anderen Seite wird es Glasflaschen wieder auf Höhe des Bistros in Köln regnen, wie immer. Wenigstens dürfen die Gladbacher Gastronomen wieder Alkohol ausschenken, im Stadion selbst soll es am Samstag keinen Alkohol geben. Mehr als 1000 Polizisten wollen für Ordnung und Sicherheit sorgen. Auch im Vorfeld sollen sich Vertreter der “Fangruppen” in Mönchengladbach am Borussia Park getroffen haben. Warum im Borussia Park, das Spiel findet nicht in MG, sondern in Köln statt, und warum man wieder kuscht und am Ende wieder mit Flaschen beworfen wird, weiß der Kuckuck.

Sportlich gesehen sind beide Vereine auf Augenhöhe. Seit Jahren, an sich war es ja immer schon so, bis auf wenige Ausnahmen, dass sich beide Clubs im Gleichschritt in der Liga bewegen. Seit vielen Jahren kennt man in Mönchengladbach, als auch in Köln nichts anderes als den Abstiegskampf. Und auch dieses Jahr stehen die Vereine wieder mitten im Schlamassel. Borussia auf 18, der FC auf 17, Krisengipfel am Rhein. Ein Derby zu verlieren ist nie schön, aber wer dieses Derby verliert, ist auf dem besten Weg zurück in die zweite Liga, auch wenn es noch “früh” in der Saison ist. Vielleicht steigen am Ende der Saison beide Vereine ab, das wäre nur symptomatisch für die Parallele beider Clubs.

Auch für das Weitermachen beider Trainer ist der Ausgang des Spiels stark ergebnisabhängig. Gewinnt der kölsche Interimstrainer Frank Schaefer, darf er weitermachen. Bei einer Niederlage dürfte er seinen Platz wieder räumen, Huub Stevens und der ehemalige Gladbach-Coach Hans Meyer sollen die Favoriten auf dessen Posten sein. Auch Michael Frontzeck ist zum Siegen verdammt. Nur 7 Punkte konnte das Urgestein aus 11 Spielen holen, seine Abwehr kassiert im Schnitt 3 Tore pro Spiel, zu viel für einen Bundesligisten. Verliert er in Köln, dann hat er vielleicht noch 1-2 Spiele auf Bewährung, in Gladbach will man mit ihm weiter arbeiten, doch der Druck würde bei einer Niederlage weiter zunehmen.

Am 13.11.2010 um 17:15 (+1) wissen wir mehr, doch bis dahin schlägt das Herz … schneller und schneller, Bluthochdruck im Rheinland, da hilft nur noch eine Pille und die heißt:

D-E-R-B-Y-S-I-E-G

Category: 1. FC Köln,Fortuna Düsseldorf – Author: admin – 6:10 pm

Der oder die Express? Egal! Auf express.de macht man wieder ein Fass auf, ein Altbierfass in Köln oder ein Kölschfass in Düsseldorf, kommt auf die Sichtweise an. Sie spekulieren, dass wenn der Eurovision Song Contest 2011 in Düsseldorf stattfinden sollte, müsste die Fortuna ihr Heimspiel woanders ausspielen müssen. Am 08.05.2011 hat die Fortuna ihr letztes Heimspiel, der Songcontest findet jedoch am 14.05.2011 statt. Warum spekuliert Express überhaupt? Man könnte doch sowohl das Heimspiel der Fortuna im Stadion austragen und den Grand Prix eine Woche später, es überschneidet sich doch nicht, oder?

Wie dem auch sei, vermutlich bedarf der Songcontest einen größeren Zeitpuffer aufgrund der Vorbereitung, who knows. Fortuna Düsseldorf müsste sein Heimspiel auswärts austragen, laut Express kommen dafür Gladbach, Schalke, Leverkusen, Duisburg und Köln in Frage. Dadurch, dass die erstgenannten Vereine allesamt an diesem Spieltag ein Heimspiel haben, soll Köln in die Bresche springen. Begründung auf express.de:

Am vorletzten Spieltag müssen alle Partien zeitgleich bestritten werden. Und ausgerechnet an diesem (vielleicht alles entscheidenden) Spieltag sind die Stadien in Gladbach, Duisburg, Leverkusen und auf Schalke mit ihren Heimmannschaften besetzt. Eine Alternative, die sich wohl niemand in der Stadt gerne vorstellt: Das RheinEnergie Stadion in Köln.

Hmm. Die genannten Clubs spielen bis auf Duisburg in der ersten Bundesliga, diese spielt bereits am 07.05.2011. Die zweite Bundesliga am 08.05.2011, also wo ist der Haken, wo überschneiden sich die Termine, wo sind die zeitgleich?

Lange Rede, kurzer Sinn, das Derby, bzw. die Rivalität beider Städte und Clubs, braucht wieder Nahrung, Express fühlt sich berufen und strickt sich etwas zusammen. Solange sie es nicht als die Wahrheit verkaufen, ist wenigstens für Unterhaltung gesorgt. Die Jungs aus Düsseldorf und Köln haben jetzt ein Gesprächsthema, die einen ärgern sich, andere nehmen es mit Humor.

Im übrigen, und das erwähnt man in dem Artikel nicht, der Eurovision Songcontest könnte auch in Berlin, Hamburg oder Hannover stattfinden, mal sehen ob ähnliche Spekulationen im Hamburger Abendblatt und in der Berliner Morgenpost folgen, schließlich stellen beide Städte brisante Stadt-Derbys in dieser Saison.

Gruß ins Rheinland.

Fan Box

Facebook By Weblizar Powered By Weblizar

Wettpartner

Logobanner Fussball-Wetten.com

Sport News