Archive for October, 2014

Category: Derbys Großbritannien – Author: admin – 1:55 pm

Am kommenden Wochenende steht das 168. Stadtderby zwischen Manchester City und Manchester United auf dem Programm. Mit 69:48-Siegen liegen die Red Devils in der Gesamtbilanz klar voran, allerdings haben sich die Kräfteverhältnisse in den vergangenen Jahren deutlich zugunsten der Citizens verschoben.

Fergusons Fußstapfen sind zu groß

Seit dem Abgang von Trainerlegende Alex Ferguson, der 27 Jahre lang die Verantwortung trug und der sich 2013 mit dem Gewinn des 13. Meistertitels in seiner Ära verabschiedete, hinkt Manchester United meilenweit hinter den eigenen Ansprüchen hinterher. Nachdem Ferguson 1.500 Mal auf der Trainerbank des englischen Rekordmeisters saß, hielt sich dessen schottischer Landsmann David Moyes als Nachfolger nicht einmal 50 Spiele lang. Unter ihm verkam United zu einer Durchschnittsmannschaft, die sogar die Qualifikation für einen europäischen Bewerb verpasste.

Zu Saisonbeginn wurde er vom holländischen Erfolgscoach Louis van Gaal abgelöst, aber auch er konnte die Roten Teufel bisher nicht zu altem Glanz führen. Nach neun Spieltagen rangiert Man United mit drei Siegen und zwei Niederlagen auf dem achten Tabellenplatz. Der Rückstand auf Tabellenführer Chelsea beträgt bereits zehn Punkte. Aus dieser Sicht war das 1:1-Remis am vergangenen Wochenende im Duell mit dem Spitzenreiter schon fast als Erfolg zu werten, vor allem da der Ausgleichstreffer durch Robin van Persie erst in der Nachspielzeit erzielt wurde.

Die Citizens noch nicht in der Vorjahrsform

Auf den Stadtrivalen holte United damit sogar einen Punkt auf, da sich die Citizens bei West Ham United überraschend mit 1:2 geschlagen geben mussten. Damit hat auch der regierende als Tabellendritter bereits sechs Punkte Rückstand auf Chelsea, womit eine erfolgreiche Titelverteidigung immer weiter in die Ferne rückt. Vor dem Stadtderby musste man nun sogar das Überraschungsteam aus Southampton in der Tabelle an sich vorbeiziehen lassen.

Dass Manchester City heuer nicht an die Leistungen in der Meistersaison anschließen kann, zeigte sich auch bereits in der Champions League, wo die Engländer nach drei Spieltagen noch sieglos sind und in der Bayern-Gruppe hart zu kämpfen haben, um sich für das Achtelfinale zu qualifizieren. In der Liga hat es die Mannschaft von Manuel Pellegrini vor allem dem argentinischen Torjäger Sergio Aguero – der in 9 Spielen ebenso oft traf – zu verdanken, dass sie nicht noch weiter zurück liegt und weiterhin mit dem Gewinn des fünften Meistertitels der Klubgeschichte spekulieren darf.

Man City in der Favoritenrolle

In den Derbys behielt Manchester City in der jüngeren Vergangenheit zumeist die Oberhand. Von den letzten sechs Duellen mit United gewannen die Citizens fünf, darunter alle drei im gegnerischen Old-Trafford-Stadion. Am Beginn dieser Serie stand am 23. Oktober 2011 das heute bereits legendäre 6:1 über den damaligen Meister. Manchester United konnte sich im Jahr darauf mit einem 3:2-Auswärtssieg für diese Schmach nur unzureichend revanchieren. Zudem blieb es das einzige Erfolgserlebnis der Red Devils in den letzten Derbys.

Auch vor dem neuerlichen Duell sieht es ganz danach aus, als ob Manchester City die Oberhand behalten würden. Die Wettanbieter stellen sich mit Quoten um 1,8 klar auf die Seite der Sky Blues. Bereits ein Unentschieden wäre fast den vierfachen Wetteinsatz wert, ein Erfolg von Manchester United ginge darüber noch etwas hinaus.